Archive for June, 2004

President Bush accidentally allowed to be interviewed by a real journalist

“The President’s handlers foolishly granted a Presidential interview (requires RealPlayer, interview starts about 20:40 into the stream) to a non-White House Press Corps journalist, Carole Coleman, the Washington correspondent for RTE, the Irish public national television network. When she asked him pointed, pertinent questions, he became upset when his stock answers failed to satisfy her. An aide to the President later complained that Coleman had “overstepped the bounds of politeness.” “

Quelle: http://www.boingboing.net/2004/06/29/president_bush_accid.html

No Comments

TechEd 2004 – Session: Mark Russinovich “Linux and Windows Kernel Comparison”

(this Time in “my-version-of-english”)


After talking about his backgrounds Mark Russinovich started the Session, formerly known as “Linux


and Windows Kernel Comparison” and now known as “Windows and Linux: A Tale of two Kernels”.


Here are my notes from the Session:



  • Linux´ history starts in early before Linus Torvalds developed his Linux
    because of the big number of unix derivates the market fragmented

  • 1991 Linus took a college computer science course that used Minix

  • Minix was developed by Andrew Tanenbaum who used Minix as learning workbench

  • Tanenbaum didn´t allow Linus to extend Minix to make it more usable

  • Linus went in his own direction and started working on Linux (Oct 91 Linux 0.02, Mar 94 Linux 1.0)

  • Bill Gates wanted a UNIX rival – the all known Microsoft<>IBM and Windows 3.x and OS/2 story

  • unexpectedly Windows became a hugh success so Microsoft did his own way without IBM

Architectures



  • both Linux and Windows are monolithic architectures (all core operating system services run in a shared address space in kernel-mode and all system services are part of a single module

  • Windows has a Kernel-mode Windowing subsystem, Linux has X11 user-mode Windowing system

Process Management



  • Windows:


    • Process is a container with address space, handle table, statistics and at least one thread

    • no inherent parent/child relationship

    • Threads are basic sheduling units

    • Fibers are user-mode Threads

  • Linux:


    • Process is called Task, holds basic address space, handle table and statistics

    • there is a parent/child relationship

    • basic scheduling unit

    • no threads per-se, tasks can act like Windows threads by sharing handle table, PID and adress space, PThreads

Scheduling



  • Windows:


    • Two scheduling classes: “Real time” (fixed) priority 16-31

    • “Dynamic” priority 1-15

    • Higher priorities are favored, dynamic priority threads get boosted on wakeups, thread priorities are never lowered

    • Windows thread timeslice is 10ms to 120ms, can vary

    • Reentrang and preemptible

  • Linux:


    • Three scheduling classes: “Normal” (100-139)

    • “Fixed Round Robin” (0-100)

    • “Fixed FIFO” (0-100)

    • Lower priorities are favored, priorities of normal threads go up (decay) as they use CPU, Priorities of interactive threads go down

    • Linux thread timeslice is 10ms-200ms

    • Default is 100ms, varies across entire range based on priority and interactivity level

Multiprocessor Support



  • Windows:


    • up to 32 CPUs on 32 bit and 64 CPUs on 64 bit

    • NUMA is supported

    • Hyperthreading is supported (physical CPUs are favored)

  • Linux:


    • no upper CPU limit (set at kernel build time via kernel constant)

    • Supports NUMA (Scheduler favors a node the thread last run on)

    • Memory Manager is not NUMA aware,

    • Supports Hyperthreading (favors physical CPUs)

Virtual Memory Management




  • Windows splits user-mode/kernel-mode from 2GB/2GB to 3GB/1GB


  • Linux splits user-mode/kernel-mode from 1GB/3GB to 3GB/1GB, 2.6 has “4/4 split” option where kernel mode has its own 4 GB address space

Physical Memory Management



  • Windows:


    • Per-process working sets

  • Linux:


    • global working sets

I/O Management



  • Windows:


    • centered around file object

    • layered driver architecture

    • most i/o operations support asynchronous operations

    • interrupts are split between Interrupt Service Routine and Deferred Procedure Call

    • Supports PnP

    • internal interrupt request level controls interruptability

  • Linux:


    • centered around the inode

    • no layered i/o model

    • most i/o is synchronous

    • only sockets and direct disk i/o support asynchronous i/o

File Caching



  • Windows:


    • single global common cache, Virtual File Cache

  • Linux:


    • almost identical to windows beside the fact that Linux uses user and virtual file cache which can cause inconsistencies between the two caches

Security



  • Windows:


    • Security model based on ACL

    • Users are defines with privileges, member groups

    • security can be appliad to any object manager object (files, processes…)

    • Supports auditing out of the box

  • Linux:


    • two models: Standard Unix Model, ACL (SELinux)

    • Users are defined with privileges and member groups

    • security is implemented on an object-by-object basis

    • no built in auditing support

    • Kernel 2.6 adds Security Module Framework for add-on security modules

After that direct comparrison he talked about the additions that where made to linux to improve performance. For example Linux was only cooperative preemptible till 2.4 and is now preemtible in patches of 2.4 and out-of-the box 2.6. On the other Hand Windows from NT and up is preemtible.



  • Linux introduced per-CPU kernel memory buffers; Windows introduced per-CPU buffers in an NT4 Servicepack in 1997

  • the Linux 2.4 scheduler is O(n), Linux 2.4 patches have a revamped scheulder that´s O(1)

  • Windows from NT and up always had an O(1) scheduler based on pre-sorted thread priority queues

  • Windows Server 2003 introduced per-CPU ready queues

  • Linux load balances queues

  • Windows does not (was not seen as an issue in performance testing by Microsoft)

  • Linux 2.2 introduced SendFile API to send file data over a socket, Linux 2.4 introduced zero-copy Sendfile

  • Windows from NT and up pioneered zero-copy file sending with TransmitFile in Windows NT4

However. The talk was focused on an in-depth comparison of the Windows and Linux internals, and as far as i could see both platforms have their problems 😉 (whuu..how unexpected was that conclusion ?!)

No Comments

Expire BETA 1 verfügbar – YEEHA!



Endlich ist es da. Nach einiger Entwicklungszeit haben es die französischen Entwickler geschafft und die ersten Beta Version ihres Exposé Clones “Expire” online zu stellen. Alles was man über das Programm sagen kann ist, das es das Potential zum Killer-Tool hat.


Expire benötigt DirectX 9 um zu laufen – und wenn es dann läuft läuft es richtig smooth. Downloaden kann man das Programm hier.


Quelle: http://expire.free.fr/board/index.php?showtopic=54

No Comments

IMG Srchttpwwwschrankmonster


1 Comment

TechEd 2004 – Banner

No Comments

erster Artikel auf TechEd Bloggers

YEAH! endlich hat es ein Artikel aus meinem Weblog geschafft und ist auf der TechEd Bloggers zu bestaunen…na hoffenlich werden das noch mehr Artikel 😉



Quelle: http://techedbloggers.net/Directory/Bloggers/Daniel_Kirstenpfad.category

No Comments

TechEd 2004 – der zweite Tag

0800 Uhr war angesagt – 0830 UHr kam dann der erste Kollege – nungut ohne Frühstück (hey, es gibt ja lecker “Refreshments”) sind wir dann mit dem eiligst herbeigerufenen Grossraumtaxi – über Stock und Stein; Verkehrsregeln scheinen Auslegungssache zu sein – zum RAI Kongresszentrum gefahren. Dort dann endlich angekommen haben wir die Zeit bis zur Keynote mit diversen Internet-Aktivitäten überbrückt…. um 10 Uhr dann war es soweit – die Keynote der TechEd Europe 2004.


Schon beeindruckend so eine Kongress-Halle wo sich ein paar Tausend Menschen treffen und spassige Reden halten.
Jedenfalls stand auf jedem Stuhl eine schicke Trommel – aus Johannesburg/Südafrika wir wie später erklärt bekommen haben – extra für uns angefertigt. “The Drum Cafe” hat dann auch das geniale “Warm-Up der Massen” übernommen. Nach ein paar Minuten Fingertraining ging es dann auch direkt mit der Keynote los. Verschiedene höchst interessante Demos und Produkt-Announces wurden da gemacht – wie man es eben von so Keynotes erwartet.


Danach ging es dann direkt in die Sessions – behangen mit einer überdimensionalen orangen Tasche und einer Trommel – ein ziemlich lustiges Bild müssen wir so abgegeben haben. Jedenfalls bin ich mir nicht sicher ob nicht der ein oder andere Amsterdamer Ureinwohner sich seinen Teil gedacht hat, als dann am Abend nach den Sessions einige tausend Leute mit orangenen überdimensionalen und abgrundtief hässlichen Taschen und einer Trommel durch Amsterdam pilgerten.


Neben der “Microsoft and Opensource” Session war die Session von Don Box die auf die ich mich an diesem Tag am meisten gefreut habe.


Ich will nocheinmal auf die Räumlichkeiten hier zurück. Es ist einfach “riesengross” – leider fällt mir kein anderes Wort dafür ein. Hallen in die für eine einzige Session über tausend Leute reinpassen sind einfach “riesengross”.


Die Versorgung die wir an diesem Tag zum ersten Mal geniessen durften ist Microsoft-typisch sehr gut – “Magic Fridges” überall (jene Kühlschränke mit leckeren Getränken durch Zauberei niemals leer werden) – die schon kurz angesprochenen “Refreshments” – hier reicht die Palette von Backwaren bis zum Eis – oder dem dann von Borland gesponsortem Lunch. Für die nächsten Tage gilt es aber, speziell was das Mittag betrifft: der frühe Vogel fängt den Wurm (wieso fängt der eigentlich den Wurm ? was für ein scheiss Spruch !)… was ich eigentlich sagen will: einfach mal schauen das man recht früh dort aufschlägt – damit man in Ruhe essen kann und vor allem auch noch die komplette Auswahl an Gerichten zur Verfügung hat.


Nach der letzten Session haben wir SSPs ersteinmal die wichtigen Arbeiten erledigen können – ja – als SSP ist man nicht nur zum Spass unterwegs – da wird richtig hart gearbeitet. Genialerweise kam heute auch direkt die Feedbackauswertung der Student Technology Conference an. MAP rocks !


Am Abend – genauer: Ab 20 Uhr – sollte dann noch eine “Academic Party” stattfinden – aus Gründen des Schlafmangels bot es sich mir und dem Kollegen, äh, Heil an doch dann direkt nach dem Shutdown des Wireless LAN im Kongresszentrum Richtung Hotel abzufahren – mit der Strassenbahn diesmal. Ein Abenteuer schlechthin ist es mit Herrn, äh, Heil das Hotel zu suchen. “Der Masterchief macht das schon”… dann hat sich der “Masterchief” dummerweise vertan – naja macht ja nichts wir haben dann dochnoch das Hotel gefunden – hab ich eigentlich schon erwähnt das es hier verdammt viele ziemlich kleine Gassen und Wege gibt ? Ja ich glaube schon.


Genug geschrieben (eigentlich schreibe ich diesen Artikel gerade am Dienstag-Abend…ich sitze auf meinem Bett im Hotel und hab kein Internet…wie deprimierend)… jetzt wird geschlafen B-)


No Comments

Update: He is coming ! He´s near have no fear !

Hier mal ein kleines Update zu meinem heutigen Artikel “He is coming !….



So sieht Don Box wirklich aus B-)

No Comments

ich Darf Stolz Pr228sentieren Meine Trommel Von Der TechED 2004 A Hrefhttpwww

ich darf stolz präsentieren… meine Trommel von der TechED 2004:



No Comments

Keynote: When Windows Mobile Devices learn to walk.



One of the most enjoyable part of the TechEd Keynote was brought to us by the Windows Mobile Team. I remembered surreal feeling of early VisualBasic-TV episodes when two mobile Devices: A smartphone and a pocket pc got on stage.


They showed some of the upcoming Features of Windows Mobile Devices – especially the upcoming Camera Integration into the .NET Framework. Their spectacular example showed how to fill your blog with pictures and articles just with your smartphone.


You can visit their weblog at: http://blogs.msdn.com/windowsmobile

No Comments

He is coming ! He´s near have no fear !


Okay, its an old picture – but where the heck could i get a newer one ?


Quelle: http://www.gotdotnet.com/team/dbox/

No Comments

TechEd 2004 – Keynote


die Keynote ist gerade erst vorbei – wir haben richtig schicke Trommeln bekommen …zum Trommelnden-applaudieren quasi….





Drum Cafe gaben die Warm-Upper – und machten ein bisschen Stimmung vor der Keynote.

No Comments

TechEd 2004 – eines Kollegen Fotos


Wir sind wirklich in Amsterdam… glaub´s mir…



Krachten….



nochmehr Krachten….

1 Comment

TechEd 2004 – Tag eins

die erste Nacht in Amsterdam – nichts besonderes – halt eine Stadt.
Aber zum Hotelzimmer möcht ich doch noch das ein oder andere loswerden.
Ich hab die Tür aufgeschlossen – und sämtliche Vorurteile wurden
auf einen Schlag erfüllt.
Offenbar ist es dem Kollegen Heil bei der Reservierung des Hotels
gelungen sich in die Gegend Amsterdams mit der grössten Coffeeshop
Dichte der gesamten Stadt einzumieten. Im Umkreis von 50m um das Hotel
gibt es nicht weniger als 5 Coffeeshops, und ich gehe stark davon aus
nicht alle Shops gesehen zu haben, da die Innenstadt doch ziemlich von
kleinen Gassen und Wegen “zerfranzt” ist.
Aber zurück zum Hotelzimmer: Ich habe die Tür aufgeschlossen und mir
wabberte ein doch nicht zu verwechselnder Geruch entgegen. Offensichtlich
hatte sich der Gast vorher das Hirn komplett weggeraucht – anders kann
ich mir den vorherschenden – auch nach mehrfacher Durchzugslüftung nochimmer
im Raum stehenden Geruch – nicht erklären.
Die gute Nachricht am heutigen Tage war das Abendessen – nachdem das Mittag aus irgendwelchen Gründen abgesagt worden war, und wir den gesamten Tag mit “Refreshments” bestritten hatten, gab es am Abend endlich etwas
handfestes. Direkt gegenüber des Hotels gibt es einen recht gutes
argentinisches Steakhaus. Nach einem 300g Rumpsteak + patat frites und sauce speciale war ich bedient.
So hab ich mich dann Richtung Hotel abgesetzt wärend Herr Heil nochmal mit dem mittlerweile von einer halben Weltreise zurückgekehrtem Oliver und einer
handvoll MSP Kollegen nocheinmal auf ein Glas Guinness einen Pub heimsuchte.

1 Comment

TechEd 2004 – Pre-Conference


Mit ein wenig Verspätung sind wir in Amsterdam gelandet … und kaum war die erste Verspätung verkraftet – gleich die nächste … das mit dem Gepäck hat dann doch etwas länger gedauert… – hier bin ich zu sehen wie ich auf selbiges warte:


… endlich das Gepäck in der Hand gehts zum Shuttle-Bus der schon für die TechEd´ler bereit steht….


No Comments

Musikformate untereinander konvertieren

gestern plagte mich das Problem: Ich will eine handvoll MP3 Dateien in WMA konvertieren. Wie mache ich das ? – Okay man nehme den Windows Media Encoder und encode lustig drauflos – das Problem ist nur: das dauert ewig – und man muss jede Datei einzeln konvertieren….LAAANGSAAAM.


Also bin ich auf die Suche gegangen … folgendes fand ich:


“Der dBpowerAMP Music Converter (dMC) ermöglicht die Umwandlung zahlreicher Audioformate untereinander, auch “Transcoding” genannt. Eine gängige Anwendung ist, diverse Formate in WAV (PCM) zu konvertieren, um sie anschließend als Audio-CD brennen zu können, sofern das eigene Brennprogramm dies nicht beherrscht.”


Das klingt garnicht schlecht fand ich – also ausprobiert: und siehe da. Das Programm ist ziemlich genial – Batchkonvertierung von allen möglichen Formaten in alle möglichen Formate… ob MP3<>WMA oder OGG<>MP3 oder OGG<>WMA…you get the idea B-)
Seine Aufgaben erledigt das Programm dann auch in atemberaubender Geschwindigkeit… auf meinem Notebook hier z.B. MP3->WMA mit 26facher Echtzeit….


Das beste an dem Tool ist: es ist komplett kostenlos.


Quelle: http://www.mpex.net/software/details/dmc.html

No Comments

Sixt rul0rt



Das hab ich gerade von Sixt abgeholt… Sixt rul0rt !

No Comments

C# für die Westentasche – Pocket C#

hmm… für mich als Gadget-Liebhaber geht das natürlich runter wie Öl. Pocket C# – endlich habe ich meine Lieblings-Programmiersprache immer dabei 😉


“Pocket C# is port of C# compiler from DotGNU project to Windows CE. DotGNU contains open-source runtime, compiler, tools and many other things to make free cross-platform .NET environment. I took only compiler and several required tools and ported them with some modifications to WinCE platform. It’s quite easy to use and I’m going to make IDE for more comfortable usage.”


Quelle: http://mifki.ru/pcsharp/index.html

No Comments

soon a German Channel 9 ? / bald ein deutscher Channel 9 ?

“We (German community evangelists) are discussing whether we should create a German section of the recently launched and already popular Channel 9 on MSDN. Stay tuned for more. “


What a great idea ! Just start the show ! I personally would love to take part in the german version of Channel 9….


Source: http://blogs.msdn.com/frankpr/archive/2004/06/26/166966.aspx

No Comments

mehr Bilder vom Fiwak


In diesem Bild ist das Internet und die Firewall gut zu erkennen. Das Internet hier in apartem Rot mit schwarz-gelben Kabel Applikationen – die Firewall ganz in schlichtem Braun mit je zwei weissen Kabel Applikationen.



Das VJ Team und die Hardware. Schaut euch an was sie aus einer schönen Xbox gemacht haben . Aber was tun die Jungs nicht alles damit dyne:bolic auf Hardware läuft die dafür garantiert nie gedacht war.



WLAN Hardware ™



WLAN Hardware 2 ™ – hat man ja auch nicht oft – im Zelt wird die Netzdichte schon in Accesspoints/Kubik-Fuss angegeben.



Wärend des VJ-Workshops… schick schick schicke Leute.

No Comments

Suchbild: Was stimmt hier nicht ?



Ja, das ist eine Wassermelone


Quelle: News

1 Comment

FeM Fiwak – mit dem Rechner in den Wald



Letzes Jahr sollte das Fiwak schon stattfinden – leider wurde das von zu trockenem Wetter und der daraus resultierenden Waldbrand-Warnstufe verhindert. Aber in diesem Jahr ist das Wetter gnädig und der Waldbrand nicht in Sicht – also findet es statt. Das erste Fiwak der FeM e.V.. Die Location ist richtig nett… die Freilichtbühne Elgersburg.



Offensichtlich verlief beim Aufbau eines der Zelte nicht alles glatt – die Versicherung regelt das (hoffentlich).


Leider kann ich nicht mitzelten bzw. die ganze Zeit mit Vorort sein – ich muss darf am Samstag noch eine Vorlesung besuchen… naja.



Das fertig aufgebaute Zelt macht dann doch schon wirklich was her… natürlich lässt sich eine Forschungsgemeinschaft nicht lumpen und hat die gesamte Freilichtbühne mit WLAN versorgt…


Momentan sitze ich hier und lausche dem Workshop des VJ-Teams welches uns einiges interessantes über effecTV erzählt…



Morgen werden dann noch einige interessante Workshops folgen:



  • Prof. Grimm: Digital Rights: Welche Alternativen gibt es zum Kopierschutz?
  • Vortrag von Lutz Donnerhacke (IKS-Jena) (Thema wird noch bekannt gegeben)
  • Einführung in Linux
  • Einführung in LaTeX
  • LaTeX-Fortgeschrittenen-Runde
  • Ascii-Art-Film-Workshop
  • Workshop der Ilmenauer VJs
  • Erarbeiten der neuen FeM-FAQ

Mehr Bilder (und vor allem gross) folgen…

No Comments

“Seid nett zueinander !”

das war ein richtig guter Abend…eine Lesung von Herbert Feuerstein zu seinen alten und aktuellen Reise-Büchern… einfach grandios… jedenfalls weiss ich das ich die Bücher brauch 😉 Amazon weiss schon bescheid.

No Comments

neues von Toll Collect ? äh ich meine Toy Collect



“sogar die Spieleprogrammierer machen sich drüber lustig…”


Nebenbei: darf ich mich jetzt über die Rechtschreibung der “Programmierer” lustig machen ?


Quelle: News

No Comments

Messesterben: Comdex 2004 abgesagt

hmm… schlecht auf der einen – gut auf der anderen: eine Konsolidierung der Messen schadet nicht – es gab in den letzten Jahren immer mehr und mehr – schade nur das es gerade die Comdex erwischt hat….


“Oh how the mighty have fallen. Comdex, once the biggest consumer electronics / computer hardware show on the planet is now cancelled this year because of falling attendance and poor vendor turn out. You can see the official statement here.”


Quelle: http://www.hardocp.com/

No Comments

schonwieder Edelgard….Die Ministerin mit der Banane

eben noch in einer Sackgasse in Berlin/Prenzlauerberg jetzt schon Richtung Stuttgart mit einer Banane in der Hand unterwegs…:


“Die Beobachtung, dass die Bundesbildungsministerin Edelgard nur in Begleitung einer Handtasche und einer Banane in Richtung Stuttgart reiste, dabei etwas lebensfremd-verwirrt über den Bahnsteig huschte, dann aber doch den Knopf zum Öffnen der Tür fand, amüsierte mich.”


Quelle 1: http://wirres.net/article/articleview/1292/1/6/

No Comments

TechEd Europe 2004 – my Schedule


Here is my pre-final Tech-Ed Europe 2004 Schedule… i tried to always have a backup track… maybe we meet at the TechEd


Schedule.pdf (71,47 KB)

No Comments

Vorleser.net –



Ich selbst bin ja ein Fan von Büchern – und Hörbüchern sowieso – wohl auch deshalb bin ich auf eine wirklich interessante Seite gestossen auf der es darum geht, das jeder der möchte (und kann) Hörbücher selbst aufzeichnen und für interessierte Zuhörer zum Download ablegen kann – eine geniale Idee !


Mal kurz eine Selbstbeschreibung der Seite:


Vorleser.net bietet Märchen, Fabeln, Gedichte, Kurzgeschichten etc. und später auch Hörspiele kostenlos als mp3-Dateien zum herunter laden an. Das Angebot wird laufend zu einem “Kanon” deutschsprachiger Literatur als Hörbuchsammlung erweitert!”


Mittlerweile scheint die Seite sich schon in einer wachsenden europäischen Umgebung wiederzufinden; höchst erfreulich – jedenfalls gibt es schon bspw. französische Gedichte in Originalsprache.


Quelle 1: http://www.vorleser.net/
Quelle 2: http://www.vorleser.net/html/baudelaire.html

3 Comments

schade.

…das niemand mit mir Skype ausprobieren will B-)… das is doof.

1 Comment

Unfairenheit 9/11

Ein Artikel über den aktuellen Film von Michael Moore (Fahrenheit 9/11)… – es geht dem Autor darum festzustellen wo Michael Moore lügt – oder zumindest die Wahrheit etwas strapaziert…


“One of the many problems with the American left, and indeed of the American left, has been its image and self-image as something rather too solemn, mirthless, herbivorous, dull, monochrome, righteous, and boring. How many times, in my old days at The Nation magazine, did I hear wistful and semienvious ruminations? Where was the radical Firing Line show? Who will be our Rush Limbaugh? I used privately to hope that the emphasis, if the comrades ever got around to it, would be on the first of those and not the second. But the meetings themselves were so mind-numbing and lugubrious that I thought the danger of success on either front was infinitely slight.”




offenbar sind die Werbetreibenden lustig drauf….


Quelle: http://slate.msn.com/id/2102723/

No Comments

neue dotnet.tv Folgen



Code Access Security – Aber sicher!
Zu Software-Sicherheit gehören heute weit mehr als eine Benutzeranmeldung und Passwörter mit Sonderzeichen. Eine neue grundsätzliche Frage ist nämlich, ob Software auch bei einem authentifizierten Benutzer immer alles tun darf.

At your Web Service
Moderne Software-Systeme bestehen aus Komponenten. Laufen diese Komponenten auf verschiedenen Rechnern oder sogar auf unterschiedlichen Plattformen, dann ist ihre Kopplung bisher schwierig gewesen. Web Services stellen hier einen entscheidenden Sprung nach vorn dar. dotnetpro und dotnet.tv zeigen, wie Sie Web Services in Ihren Projekten nutzen können.

Quelle 1: http://www.microsoft.com/germany/ms/msdnbiblio/dotnettv/dotnettv_04.htm
Quelle 2: http://www.microsoft.com/germany/ms/msdnbiblio/dotnettv/dotnet_folge6.htm

No Comments

Edelgard Bulmahn mit eckiger Brille

“die frage was sie dort gemacht haben könnte überfordert mich.”…”graffiti und dope kaufen schliesse ich aus, keiner von beiden hatte ne basecap an. “



Quelle: http://wirres.net/article/view/1292/

No Comments

Mercedes-Benz Music Compilation – mixed tape 01



Also ich oute mich: ich fahre gerne Mercedes. Und ab sofort noch viel lieber. Weil Mercedes hat ein garnichtmal so schlechtes “mixed tape” rausgebracht. Sofort gezogen habe ich es – und auf CD gebruzzelt… 😉




Quelle: http://www.mercedes-benz.com/omb/mixedtape/mixedtape.html

2 Comments

Lotus Notes Termine und Kontakte in Outlook 2003 importieren für freaks….

also. ich habs einfach mal probiert. Mein Pocket PC ist von jeher mit meinem Lotus Notes (mittlerweile Version 6) synchronisiert… das funktioniert soweit ganz prima: Nun suche ich schon seit einiger Zeit nach einer Möglichkeit ohne Geld auszugeben meine Termine und Kontakte in das nebenbei verwendete Outlook 2003 zu importieren… und nun hab ich eine Lösung: einfach den Pocket PC mit dem Outlook 2003 synchronisieren… fertig. Schon sind alle Termine und Kontakte auf wundersame Weise vom Lotus über den Pocket PC ins Outlook gewandert…. ähm… “elegant”, stimmts ?

No Comments

warum…

…werde ich ausgelacht, weil ich Deutschlandfunk, Deutschlandradio, MDR Info und B5 Aktuell als Radio-Sender im Auto bevorzuge statt njoy, jump, antenne *, zu hören…. Weiss das jemand ?

3 Comments

nehmt euch in 8



(Quelle: News; unbekannt)

No Comments

cooles Klo.



hmm… und was passiert Nachts ?


Quelle: News

No Comments

callto://bietiekay2k

hey das is nich schlecht – nicht das es was damit zu tun hätte das heute die Linux Version von Skype verfügbar ist – vielmehr habe ich vor über einer Woche Skype für mich entdeckt.



Wer also mal den Drang verspürt mit mir reden zu wollen – ich bitte darum von der Skype Lösung Gebrauch zu machen. 😉


Quelle: http://www.skype.com

3 Comments

Microsoft Unterschleissheim – Meeting 18.06.2004



Tomek is das…


Aus Studentconsultant mach Senior Student Partner; hex´ hex´… naja war wiedermal ein super – wenn auch kurzer Trip nach Unterschleissheim…es gab neue Arbeitsgeräte… so ein HP compaq nc8000 is schon ein cooles Spielzeug…



…Tomek hatte auf der Hinfahrt ein bisschen Zeitdruck und hatte deshalb nicht auf den Tankinhalt geschaut – jedenfalls meldete seine E-Klasse als er in Unterschleissheim angekommen war “Reichweite: 0 km” … das kann schon nervös machen wenn die nächste Tankstelle ein paar Kilometer weit weg ist – aber es ging zum Glück alles gut 😉 … aber eins muss ich noch zu meinem Mietwagen loswerden… also die neuen Navigationssysteme in den Sixt A-Klassen sind unter aller Sau. Weder kannten sie eine grössere Strasse in Leipzig noch eine grössere (oder überhaupt eine) Strasse in Unterschleissheim. Auf dem Rückweg lotste mich das Ding, dem ich für diese Reise den Namen “Vicki” gegeben hatte, durch die finstersten Wälder und Waldwege (teilweise nur eine Spur für beide Fahrtrichtungen…hüstel)… ich kam zwar an – aber das ständige gepiepste “Unvollständige Karteninformationen” hat tierisch genervt… Sixt..bitte ändert das. Sonst finde ich in einer Woche nie mein Parkplatz in Frankfurt/Main…

No Comments

du sollst mindestens zwei Betriebssystem-Götter neben mir haben….

das is groovy…. das Schrankmonster Blog läuft auf der Blogging-Engine “dasBlog“…und was lese ich da… dasBlog wurde auf Mono´s ASP.NET Variante portiert… ab sofort läuft dasBlog also auch unter OSX und anderen lustigen Betriebssystemen mit BSD oder Unixoidem Unterbau… hurray !


Quelle 1: http://www.dasblog.net
Quelle 2: http://go-mono.com/ports/

No Comments

Menschen Habens Gebaut Menschen Habens Geknackt Das Wussten Schon Die Alten Griechen Und

“Menschen habens gebaut, Menschen habens geknackt.”


das wussten schon die alten Griechen und erfanden den Trojaner.
(Jens Heymann per ICQ)

No Comments

“RadioTux” oder “Oh Gott der Himmel stürzt ein: linuxt um euer Leben !”

*ACHTUNG* Dieser Artikel enthält Polemik und Zynismus. *ACHTUNG*


Also…mehr durch Zufall bin ich auf RadioTux gestossen…und habe mir direkt mal die Folge 51 gezogen und angehört – die einzige Folge auf die ich auf die Schnell Zugriff hatte… nungut.


Es geht in der Folge 51 um “Trusted Computing”… okay ein Reizthema. Bei eingeschworenen Open-Sourcelern sowieso.


Ich bin auch eigentlich dumm zu glauben, dass eine Redaktion (gibts eine ?) die ihre Sendung “RadioTux” nennt wenigstens versucht unvoreingenommen an ein solches Thema heranzugehen. Es ist ja nicht so, das sie es nicht geschafft hätten, sie hätten es bestimmt schaffen können, hätten sie es denn versucht…


Die Sendung wird von insgesamt drei tapferen Recken bestritten – einem Moderator und zwei teils erschreckend ahnungslosen Gästen – Studenten sind das und was für welche – da kommt sofort die Frage auf welches Leben die sonst so schwänzen. Also, die Sendung beginnt: da ist dann erstmal wild von TCG, TCPA, TPM und anderen Abkürzungen und Wörtern mit T die Rede. Da kommen dann auch so M Wörter wie Microsoft oder Monopol und Mutti zu Gehör…


Um die Runde zu komplettieren, wird ab und an ein Fetzen eines Interviews mit einem als Fachmann auf dem Gebiet angekündigtem Menschen (dessen Namen ich mir nicht gemerkt hab) eingespielt…


Aber weiter im Text zur Sendung…da wird anfangs der geneigte Hörer mit dem Versprechen geködert “Wir wollen das Thema von allen Seiten beleuchten”…. HA! Nach gut einer Stunde zuhörens und vergeblichem Wartens habe ich nun folgenden Eindruck und nicht zuletzt folgendes Faktenwissen über Trusted Computing gewonnen:



  1. TPM is nen Chip. Der verhindert das ich Linux booten kann. Weil der bootet vielleicht, man weiss es noch nicht genau, nur Windows. Abschalten kann man den nich. Weil das würde auch garnichts nützen. Es ist ja 1984. Achja: Der Chip kann auch Fleischfarben in Bildern erkennen und dann verhindern das die Bilder angezeigt werden. Aber nur in islamischen Ländern; Puhh.. Glück gehabt.
  2. Trusted Computing entmündigt mich als Benutzer komplett – vielmehr noch: Die Regierung wird an meinen Daten herumzensieren.
  3. Trusted Computing ist Microsofts Verschleierungstaktik um seine Marktmacht auszubauen und zu festigen
  4. in Zukunft dürfen keine OpenSource Programme mehr geschrieben werden…besonders Samba wird davon betroffen sein
  5. Patente sind per se evil
  6. auch eine komplett offengelegte Spezifikation mitsamt Quelltexten schafft keine Transparenz
  7. eine unvoreingenommene Betrachtung von zwei Seiten endet mit den Sätzen: “Was können wir also dagegen tun ?” und “Es ist schoneinmal gut, das man eine breite Front dagegen hat.”
  8. die Trusted Computing Group hat anfangs ihre wahren Absichten geleugnet… nämlich das sie nur verhindern wollen das wir MP3s rumkopieren. Die haben nur erzählt sie wollen Viren und Würmer aufhalten…

Viel gelernt für eine Stunde zuhören. Nicht schlecht, stimmts ? Dumm nur das dieses Halb-garnicht-Wissen von offenbar absolut ahnungslosen “wir deuten mal die Zukunft – ich hab hier eine OpenSource Kristallkugel”-Menschen zusammengestammelt worden ist. Da hilft es auch nicht viel auf den Chaos Computer Club zu verweisen. Die stellen sich da mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit auch nicht viel anders an – schade wenn man bedenkt das da wirklich fähige Menschen sitzen…


Ganz unangenehm ist auch, das man ab und zu mal das Microsoft-Bashing ruhen lassen muss… weil sich IBM auf dem TCG Gebiet so engagiert…immerhin liefern sie seit 2002 ihre Notebooks mit so einem fleischfarben-erkennendem Ding aus. Und zum Abschluss noch ein Wort zu den wackeren Recken am Mikrofon…”zum Bleistift” wird recht oft gesagt… das mochten meine Schulkameraden, damals in der Grundschule auch schon – schön mal wieder dran erinnert zu werden.


Also. Unklar ist für mich wie solche – nennen wir sie mal Deppen – überhaupt ernst genommen werden wollen. Ich halte doch auch keine Vorträge über Genmanipulation. Und das obwohl ich weiß das Chromosomen so lustige X und Y Zeichen auf Fotopapier sind. Wenn die OpenSource Community ernst genommen werden möchte, dann sollte sie durch Wissen und nicht durch Halb-garnicht-Wissen auffallen.

Das war die erste Folge die ich von RadioTux bisher gehört habe…und es wird auch die einzige bleiben, wenn sich die Macher von RadioTux nicht bei ihrem für August angekündigtem Relaunch dazu entschliessen können mit Wissen aufzutrumpfen statt mit dumm-Schwall-Laberei.

No Comments

ich bin “iTuned”

so. Der europäische iTunes Music Store ist online. Und ich hab mich direkt angemeldet – aber Apple sollte nochmal nach den Encodings ihrer HTML Seiten und ihrer eMails schauen… sowas hier möchte ich bittesehr nicht nocheinmal bekommen:


“Wilkommen im iTunes Music Store, der besten Site zum Anhören, Kaufen und Laden von Musik. Gleich erleben Sie, wie man richtig Musik lädt! Bewahren sie diese E-mail gut in Ihren Unterlagen auf. Sie enthält wichtige Informationen zu Ihrem Account.


Hier finden Sie alles, was Sie für den Start benötigen: “


….mit unicode wäre das nicht passiert ™


Naja. Jedenfalls stöber ich gerade herum und muss zu meinem Entsetzen feststellen das das Album welches ich dort schon aufgestöbert habe, nichtmehr in iTunes verfügbar ist…verdammt !


Wenn ich ehrlich bin finde ich zum aktuellen Zeitpunkt weniger Titel im Store als noch vor einem Monat… also irgendwie weiss ich nich ob ich das begrüssen soll.


Was bleibt mir übrig, wenn es die CD nichtmehr zu kaufen gibt: kurz wenn ich nirgends legal an die gewünschte Musik rankomme…was also bleibt mir als sie mir anderweitig zu beschaffen ?


Wo wir beim Thema sind: Hat jemand zufällig diverse BIS Alben ? 😉

No Comments

Pocket PC als “Mobile Media Center”

hmm….echt unklar ist, das ich ca. 4 Stunden 20 Minuten Videomaterial auf eine 512 MB SD Karte bekomme – und somit absolut ausreichend Videomaterial auf den Flug zur TechED mitnehmen kann….


mit der DivX CLI:


“-bv1 200 -psy 0 -key 250 -sc 50 -pq 5 -vbv 3650399,1048576,786432 -profile 2 -nf “


und entsprechender MP3 Bitrate (128 bzw. 64 kbit) macht das wirklich Spass….

2 Comments

Prof. Mario Jeckle

Ich übernehme mal einen Artikel vom Kollegen Heil aus Karlsruhe, auch ich durfte auf den Netobject Days.2003 Prof. Jeckle kurz kennenlernen….


Prof. Mario Jeckle, Professor der FH Furtwangen, ist am vergangenen Wochenende bei einem Unfall ums Leben gekommen – er versuchte erste Hilfe für einen vorab passierten Unfall zu leisten!


Ich hatte das Glück Prof. Jeckle vergangenes Jahr das erste mal zu treffen, und hatte gehoft auch in Zukunft noch das eine oder andere Gespäch mit dieser aussergewöhnlichen Persönlichkeit führen zu düfen.


Prof. Jeckle war unter anderem Mitglied in etlichen W3C Arbeitsgruppen und Co-Author von UML 2.0.”




“Mit diesem Unglück verlor die “IT-Szene” sicherlich eine bedeutende Persönlichkeit.”


Quelle 1: www.jeckle.de
Quelle 2: http://www.wi.fh-furtwangen.de/de/4-fachbereich/1-professoren/jecklehome.htm
Quelle 3: http://www.heise.de/newsticker/meldung/48227

2 Comments

haben will.

$ 99 übersteigen doch etwas das vorgesehen Budget für solcherlei Gimmicks…aber es sieht verdammt gut aus.



I-Volution T-Buron III for XDA II / MDA II / Qtek 2020 / iMate 2

Easy access to all functions
Push Through Buttons system
Camera lens cutout
Charge & Sync cutout
Front padded
Headphone access
Reset access
Steel mesh protector
Custom Built Option available
Black leather case coming soon
Fits: XDAII / MDAII / Qtek 2020 / iMATE 2
Size: 3-1/8″ x 5-2/8″ x 1″ inch. “


Quelle: http://www.vajacases.com/

No Comments

Neue Fast Forward Collagen: Politische Querulantin in grün.

Neue Fast Forward Collagen: Politische Querulantin in grün.

Hier sind mal wieder zwei Collagen, die wie eine Zusammenfassung/Nachtrag der letzten beiden Wochen Fast Forward wirken.




4 Comments

Bergfest Matrikel 01 an der TU Ilmenau.. Seifenkistenrennen


Alle Jahre: Es wird zur Tradition – findet das Seifenkistenrennen statt. Die jeweiligen bergfest-feiernden Matrikel und wer noch Lust dazu hat treten dann mit mehr oder weniger abenteuerlichen Fahrzeugen an und fahren den Ehrenberg auf dem Ilmenauer Campus hinab. Ein riesen Spektakel, eingefasst von Musikbeschallung durch das Bergfest-Feier-Zelt und diverse andere Veranstaltungen wie die Bergfestvorlesung (die in wenigen Stunden stattfindet und durch FeM live übertragen wird)




Die FeM Seifenkiste…na – schicke Sitzbank ? 😉


Thx an basser für die Bilder

No Comments

mein Zitat zum D-Day

“Gerhard Schroeder attended the ceremony, becoming the first German leader to attend a D-Day commemoration in Normandy. Its great to be back! said Schroeder. We may have lost the battle, but I see plenty of Mercedes and BMWs here!”

No Comments

Rendevouz in der Hosentasche


” A tiny European software company has done what the giants of the consumer electronics industry daren’t do – and put a potential Napster in every pocket.


Simeda, based in Bucharest, has ported Rendezvous to the Pocket PC platform and bundled it with a web server. The software automatically discovers other devices on a WiFi network and allows people to stream or share music with just a couple of clicks. Simeda’s CTO Razvan Dragomirescu tells us that the inspiration came from a series of speculative articles that ran here at The Register eighteen months ago in which we envisaged an Apple iPod enhanced with Bluetooth and Rendezvous, which is Apple’s trademark for the ZeroConf LAN discovery protocol. We nicknamed this ‘BluePod‘.


Razvan says that after being inspired by the idea, he set about examining various implementations. He chose 802.11 networking because of its speed and range advantages. Given the overheads of the protocol, Bluetooth devices typically exchange data at only around 20 kbits/s.”


Quelle: http://www.theregister.co.uk/2004/06/03/pocket_rendezvous/

No Comments