TechEd 2004 – Tag eins


die erste Nacht in Amsterdam – nichts besonderes – halt eine Stadt.
Aber zum Hotelzimmer möcht ich doch noch das ein oder andere loswerden.
Ich hab die Tür aufgeschlossen – und sämtliche Vorurteile wurden
auf einen Schlag erfüllt.
Offenbar ist es dem Kollegen Heil bei der Reservierung des Hotels
gelungen sich in die Gegend Amsterdams mit der grössten Coffeeshop
Dichte der gesamten Stadt einzumieten. Im Umkreis von 50m um das Hotel
gibt es nicht weniger als 5 Coffeeshops, und ich gehe stark davon aus
nicht alle Shops gesehen zu haben, da die Innenstadt doch ziemlich von
kleinen Gassen und Wegen “zerfranzt” ist.
Aber zurück zum Hotelzimmer: Ich habe die Tür aufgeschlossen und mir
wabberte ein doch nicht zu verwechselnder Geruch entgegen. Offensichtlich
hatte sich der Gast vorher das Hirn komplett weggeraucht – anders kann
ich mir den vorherschenden – auch nach mehrfacher Durchzugslüftung nochimmer
im Raum stehenden Geruch – nicht erklären.
Die gute Nachricht am heutigen Tage war das Abendessen – nachdem das Mittag aus irgendwelchen Gründen abgesagt worden war, und wir den gesamten Tag mit “Refreshments” bestritten hatten, gab es am Abend endlich etwas
handfestes. Direkt gegenüber des Hotels gibt es einen recht gutes
argentinisches Steakhaus. Nach einem 300g Rumpsteak + patat frites und sauce speciale war ich bedient.
So hab ich mich dann Richtung Hotel abgesetzt wärend Herr Heil nochmal mit dem mittlerweile von einer halben Weltreise zurückgekehrtem Oliver und einer
handvoll MSP Kollegen nocheinmal auf ein Glas Guinness einen Pub heimsuchte.

  1. #1 by Venom on June 29, 2004 - 09:38

    Dauer-Hasch-Geruch im Zimmer? Es gibt Leute, die würden für so einen Luxus töten. Will nicht wissen, was Microsoft dafür bezahlt hat…

Comments are closed.