is das normal?


ich habe ja ein deutsches MacOSX 10.3.8 laufen… und komme soweit endlich damit klar… normalerweise sieht mein Apfel-Menü so aus:



Heute verblüffte mich, als NetNewsWire den Focus hatte, das dieses Menü angezeigt wurde:



Hat das einen tieferen Grund? Und wie kann ich es ausschalten?

  1. #1 by Frank on February 20, 2005 - 18:03

    Wenn eine englischsprachige App aktiv ist, dann ist dein Apfelmenü auch in englisch. Hol dir den (detschsprachigen) Finder oder eine deutsche App in den Vordergrund … und es ist wieder wie gewohnt.

  2. #2 by Bietiekay on February 20, 2005 - 18:45

    warum ist das so… ich mein das is doch schon seltsames Verhalten: Wozu das “Feature?”

  3. #3 by Daniel on February 20, 2005 - 23:47

    Das ist so, um Dialoge wie “Are you sure? [Ja] [Nein]” zu verhindern. DAS ist nämlich erst schlimm. (Ganz schlimm: “… or click Cancel [OK] [Abbruch]”)

    Wenn die Anwendung schon keine Lokalisierung mitbringt und daher keine systemweite Konsistenz möglich ist, dann versucht MacOS wenigstens innerhalb der Anwendung die Konsistenz zu bewahren.

    Dazu interessante Links:

    http://developer.apple.com/documentation/Cocoa/Conceptual/Internationalization/Concepts/InternatSupport.html

    Überhaupt ist X das mit Abstand am besten/einfachsten zu lokalisierende System, das mir bisher unter die Finger gekommen ist: Für den DAU alles in einem File (Bundle, aber das merkt der DAU nicht) und trotzdem kommt man leicht an alles ran.

    Um Dein Problem zu lösen genügt es, den Packetinhalt von NNW anzuzeigen, dann in Content/Resources zu wechseln und da das English.lproj nach German.lproj zu kopieren. Nicht umbenennen, die Entwicklungssprache sollte besser immer bestehen bleiben.

    Wenn Du die Entwicklungstools installiert hast, dann kannst Du in German.lproj drin auch gleich das Übersetzen anfangen …

    http://www.xvsxp.com/dialogs/

    Paßt nicht direkt, aber trotzdem recht interessant.

  4. #4 by Bietiekay on February 21, 2005 - 09:02

    coole links. thx!

Comments are closed.