I am


Iam working at a cool company on cool technologies together with great people… Sorry, what did you say, where do you work?


me.

  1. #1 by Sebastian on March 8, 2005 - 02:33

    Letztendlich ist doch nur die Frage wichtig, ob du
    sowas

    http://www.pcwelt.de/news/vermischtes/107769/

    lesen und trotzdem vollkommen unbeeindruckt deinen Job weitermachen kannst.
    Ich hab mir wirklich lang überlegt, ob ich das hier schreibe, oder nicht. Letztendlich werde ich dich sowieso nicht überzeugen können. Aber drüber reden ist immernoch besser, als sich gegenseitig abzustempeln.

    Wenn ich jetzt richtig fies wäre, würde ich einen Screenshot von der Fehlermeldung, drunterpacken, die der Server hier gerade ausgespuckt hat, nur weil ich ein Anchor Tag in diesem Comment verwenden wollte.

  2. #2 by Bietiekay on March 8, 2005 - 13:02

    natürlich kann ich vollkommen unbeeindruckt meinen Job weitermachen – warum auch nicht: mein Job ist keine religiöse Veranstaltung oder sonst irgendeine seltsame idealistisch geprägte Sache – vielmehr basiert das alles auf Fakten und auf Entwicklung. – Ich als Mitarbeiter möchte mich weiterentwickeln – wenn Du das in einer kleinen Firma kannst, super für dich – aber ich möchte etwas weiter hinaus als über meine Landesgrenze.

    Die Fehlermeldung lautet:

    [HttpRequestValidationException (0x80004005): A potentially dangerous Request.Form value was detected from the client (_ctl2:comment=”…

    Warum sprichst du von fies sein? – Es ist doch nur eine Fehlermeldung meiner Blog-Software – weil sie einfach prüft ob eventuell gefährlicher Code im Kommentartext enthalten ist… und einfach ein wenig zu “scharf” eingestellt bzw. ungenau … Software hat Fehler und niemand hat behauptet mein Weblog oder ASP.NET wäre fehlerfrei… – was ist also dein Punkt?

  3. #3 by Sebastian on March 8, 2005 - 14:09

    Mein Punkt ist, dass es für dich natürlich zu unangenehm ist, die Dinge, die dein Arbeitgeber tut klar ins Auge zu fassen. Wenn du dich weiterentwickeln willst, dann fein – nur wirst du das nur als Mitarbeiter von Microsoft.
    Ich kritisiere, dass du den moralischen Aspekt deines Beschäftigungsverhältnisses bewusst ignorierst. Sicher kommst du jetzt damit klar.
    Ich will dich bloss darauf hinweisen, dass es Leute geben wird bzw. schon gibt, die unter den Tätigkeiten deines Arbeitgebers leiden. Und das sind mittlerweile wesentlich mehr, als davon profitieren – Tendenz steigend.

    Und mein Punkt in Bezug auf die Fehlermeldung ist folgender: offensichtlich kannst du dir solche Fehler leisten. Wenn du kompetitiv am Markt arbeiten müsstest, dann könntest du es nicht. Die Parallele zu der zukünftigen Entwicklung am Softwaremarkt kannst du selbst ziehen.

  4. #4 by Bietiekay on March 8, 2005 - 14:42

    sag mal, du arbeitest nicht zufällig bei einem Wohlfahrtsverein?

    Schau – es ist nicht so als ob ich bei Microsoft angefangen hab nachdem ich aus der Schule kam – sondern ich war lange Zeit selbständig und in dem von dir angesprochenen Markt aktiv und erfolgreich – auch ohne mit irgendwelchen Patentklagen überzogen zu werden – es ist doch eine Sache ob man intellectual property respektiert und achtet – und dementsprechend handelt – ich finde es ziemlich schlimm das du alles über einen Kamm scherst – schau: es profitieren unheimlich viele Menschen gerade vom Erfolg von Microsoft – kommerziell könnte man da die vor kurzem stattgefundene grösste Dividendenauszahlung der Börsengeschichte nennen – aber auch als Arbeitgeber ist Microsoft ja erfolgreich: zum dritten Mal in Folge ist Microsoft Arbeitgeber des Jahres in Deutschland – das wird man nicht einfach so – denn für diesen Preis werden die Mitarbeiter gefragt.

    Ich finde du urteilst sehr streng und auch aus meiner Sicht falsch über Dinge die du nur schwer aufgrund deiner eingeschränkten Informationen beurteilen kannst – aber gerne möchte ich dir da helfen etwas Licht in deine Welt zu bringen.

  5. #5 by Sebastian on March 8, 2005 - 15:24

    Nein, ich arbeite unter anderem für Banken. Und ich bin auch keiner von diesen weltfremden Volkswirtschaftlern. Ich bin Unternehmer, Arbeitgeber und Betriebswirtschaftler. Nebenbei hab ich noch ein bischen Plan von Technik.

    Wir beide haben unterschiedliche “Frames” – sorry, dafür gibts noch keinen eingedeutschten Ausdruck. Lies das hier, wenn du es nicht sowieso schon weisst:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Framing_%28communication_theory%29

    Alle Argumente von dir betrachte ich aus einem anderen Standpunkt. Dadurch erscheint meine Einstellung für dich falsch und für mich richtig.

    Meine Sichtweise:
    Es profitieren unheimlich viele Menschen vom Erfolg von Microsoft. Allerdings leiden wesentlich mehr Menschen darunter. Ich sehe ganze Märkte, die sich nicht entwickeln können, weil die potentiellen Anbieter von Microsoft schon bevor sich Nachfrage entwickeln konnte gekauft oder plattgemacht wurden.

    Die Dividendenzahlung ist aus meiner Sicht nichts weiter als eine Verteilung von Monopolgewinnen. Natürlich macht Microsoft Gewinne ohne Ende. Monopolgewinne. Und so sehr ich sämtliche Monopoldiskussionen verurteile – wenn jemand erfolgreich ist, dann ist es ok, wenn er sich eine Monopolstellung erarbeitet hat – so ist es doch bei Microsoft kein Monopol, welches nicht natürlich entstanden ist. Microsofts Vorgehensweise war in der Vergangenheit mehrfach rechtswidrig und sie wurden dafür verurteilt. So rechtfertigt man keine Vormachtstellung.

    Microsoft als Arbeitgeber des Jahres: ist für mich überhaupt kein Wunder. Natürlich ist Microsoft Arbeitgeber des Jahres – eine solche Firma kann es sich ja auch leisten ihre Arbeitnehmer glücklich zu halten. Klar ist es geil einen Mercedes zu mieten um zu einem Meeting zu fahren. Aber wie wurde der finanziert? Genau – Monopolrenten. Gib mir ein grosses Budget und ich baue dir eine Firma in der die Angestellten überhaupt nichts tun müssen.

    Konkret: wie gern Leute in einer Firma arbeiten sagt genau nichts darüber aus, wie diese Firma ihre Gewinne macht. Ich lasse hier mal weitere Vergleiche.

    Diese Diskussion ist unangenehm für dich, weil ich deine Lebensweise angreife. Du identifizierst dich mit Microsoft und fasst daher meine Argumente gegen Microsoft als Angriff auf dich auf. Tut mir leid – das lässt sich nicht vermeiden. Ich würde an deiner Stelle genauso reagieren.

  6. #6 by Sebastian on March 8, 2005 - 15:26

    Korrektur:

    “so ist es doch bei Microsoft kein Monopol, welches natürlich entstanden ist.”

    Doppelte Verneinung >> ich

  7. #7 by Sebastian on March 8, 2005 - 15:31

    Ach ja – offtopic:
    Kauf dir keine von diesen Tastaturabdeckungen von iskin.com für das Bluetooth Keyboard. Die sind scheisse – liegen nicht richtig auf und das Schreibgefühl/der Druckpunkt leidet deutlich darunter.

  8. #8 by Bietiekay on March 8, 2005 - 15:51

    ich habe für Alcatel Deutschland mal eine vom ZKA/VOEB zertifizierte Geldkartenbezahllösung entwickelt (Soft-+Hardware)… aber darum gehts gerade nicht:

    Microsoft tut wofür es existiert: es verdient für die Shareholder Geld – für keinen anderen Zweck gibt es Microsoft – natürlich weiss Microsoft auch von seiner sozialen Aufgabe, und diese Aufgabe nimmt Microsoft auch Ernst – z.B. mit einer Vielzahl von non-profit Programmen.

    Zum Thema Mietwagen: Unsinn. Gemietet habe ich einen Golf. Und ich bezahle BEDEUTEND weniger als der Durchschnitts-Sixt-Kunde für diesen Golf – auch wenn ich für den gleichen Preis einen CLK bekomme – das ist eben so bei guten Kunden – denen gibt man ein Küsschen… äh .. CLK.

    Ich fasse deine Argumente nur bedingt als Angriff auf mich auf – weil ich noch nicht ganz deinen Punkt sehe ausser: Microsoft is doof weil: Monopol, Patente, Klagen gegen kleine Firmen usw. usf.

  9. #9 by Sebastian on March 8, 2005 - 16:10

    Ich würde den letzten Punkt zwar anders formulieren (Hemmung von Innovation, Vernichten von Arbeitsplätzen und Märkten, Lobbyismus deluxe gegen Verbraucherinteressen) aber mehr stört mich an Microsoft wirklich nicht.

    Und was die “soziale Verantwortung” angeht, die Microsoft hat:
    Man muss schon sehr naiv sein, um Aktionen wie “wir rüsten mal eben Kindergärten und Schulen in der dritten Welt mit Rechnern aus, auf denen Software von uns läuft” als reine “Non-Profit Programme” zu interpretieren.

    Machen wir uns nichts vor: da werden zukünftige Märkte stimuliert. Ich weiss dass es zynisch ist, sowas zu behaupten aber wenn Microsoft wirklich seiner sozialen Verantwortung gerecht werden wollte – warum spenden sie dann nicht einfach nur Geld? Warum bauen sie nicht einfach nur Brunnen?

    … soviel zum framing.

  10. #10 by Bietiekay on March 9, 2005 - 01:23

    das tut Microsoft doch – es wird einfach nur gespendet – ganz ohne überhaupt das Software im Spiel ist.

  11. #11 by Sebastian on March 9, 2005 - 11:27

    Mist, mehr über die Afrika Aktion finde ich gerade nicht. Aber schon das Schlaumäuse Projekt hier in Deutschland geht mir sehr gegen den Strich und fällt unter dieselbe Kategorie.

    http://www.schlaumaeuse.de/bildungsinitiative/foerderung.html

  12. #12 by Bietiekay on March 9, 2005 - 12:52

    So what? Wo ist denn das Projekt das die Schulen mit *KnowHow* und freier Software ausstattet und betreut? – Macht deine Firma sowas? – Macht IBM sowas? – Macht Novell/SuSE sowas? Nein tun sie ncht. Denn wenn man auf deren Seiten geht, findet man auf anhieb nur kommerzielle Informationen über Produkte und Supportdienstleistungen. – Warum motzt du über Microsoft wenn es im Linux lager genug zu kehren gibt?
    – Wo ist denn die Linux Initiative die sich um Schulen und Universitäten kümmert? – Oder meinst du nur Software zu schenken und dann den Support zu verkaufen reicht? – die “Community” kümmert sich nicht um Schulen.

  13. #13 by Sebastian on March 9, 2005 - 13:59

    Es kotzt mich an, weil FIRMEN IN SCHULEN NICHTS ZU SUCHEN HABEN.
    Und in Kindergärten schon garnicht.

    Schon garnicht, wenn es darum geht, welche Werkzeuge sie in ihrem späteren Leben benutzen sollen.
    Es würde mich genauso ankotzen, wenn das IBM oder sonst eine Firma macht. Wenn es eine private Organisation wäre, die wirklich nur für die Kinder was tun will – ok. Aber wenn damit Profite generiert werden, weil sich die Kinder in ein paar Jahren daran erinnern “ohh, da war ja normalerweise so ein niedliches Fenster unten links in der Ecke mit so einem tollen Symbol – das will ich jetzt auch haben”, dann ist das nicht tolerabel für mich.

  14. #14 by Bietiekay on March 9, 2005 - 14:00

    tja, also die Haltung kann ich schon verstehen. 😉 – Mehr aber auch nicht.

Comments are closed.