Wirtschaftsweisheiten


Jeder angehende Ingenieur kennt diesen Horror: Das Auswendiglernen von Wissenschafts- und Wirtschaftstheorien. Da gibt es hunderte von Modellen mit Vorteilen und Nachteilen. Jeder Autor behauptet von sich, die Weltformel gefunden zu haben, nur um damit die polemische Schelte anderer Mitstreiter zu ernten, die wiederum für ihre Ergüsse den alleinigen


Gültigkeitsanspruch erheben. Der eine belegt seine Aussagen mit Beispielen aus der Realität, der andere führt seine Gegenbeispiele an. Das Ganze endet schließlich in Gräbenkämpfen, wo es heißt: Der ist ein Konstruktivist, der ein Kommunist und der ein Pazifist, oder wie? Wie bei Gläubigen und Ungläubigen eben…


Wenn man sich die Materie mal tiefer anschaut, merkt man recht schnell, wo der Hase läuft:


Am Anfang ist eine Theorie. Sie ist einfach und irgendwie plausibel. Dann kommt irgendein Schlaumeier daher und mäkelt an der Theorie herum und veröffentlicht seine eigene, wesentlich kompliziertere Theorie. Ein paar Runden später ist die Sache so komplex geworden, dass sie keiner mehr versteht und man sich (heimlich) wieder zur Ausgangstheorie zurücksehnt.


Und jeder homo oeconomicus fragt sich: Wann werden es diese Leute endlich kapieren, dass man eine Welt wie die unsrige nicht in so eine einfache Formel packen kann?


Vermutlich erst nach dem Studium…


In diesem Sinne: Die Lösung der Weltformel ist eh 42 und don’t panic.


Jens Heymann

  1. #1 by Tino on July 28, 2005 - 11:41

    That’s it!

    aber kannst du auch mal ein paar theorien und namen nennen, von denen du hier spricht – nur interessehalber!

  2. #2 by Timo on July 28, 2005 - 21:17

    hey,.. wo stand das nochmal mit der Weltformel? gab glaube ich mal einen Blog wo man das (und Frau auch) eintragen musste wenn man einen Kommentar verfassen wollte.

Comments are closed.