Oscar-Verleihung 2006


Letztes Jahr habe ich in einem Artikel (“And the Winner is?”) die Probleme der Oscar-Verleihung bezüglich ihrer Massentauglichkeit beschrieben. Am Sonntag ist es wieder soweit, und schon jetzt sagen Analysten der diesjährigen Veranstaltung die niedrigsten Quoten seit Jahren voraus – mangels Starpower.


Nun könnte man argumentieren, als Tom Hanks Mitte der Neunziger zweimal in Folge die Trophäe gewann, war es auch nicht richtig. Frisches Blut ist sicherlich nicht schlecht, damit sich nicht immer dieselben feiern und der Oscar zu keinem beliebigen Preis verkommt.


Allerdings ist Hollywood Business. Objektivität gibt es vor allem beim Blick durch die Dollar-Brille. Dass heutzutage trotzdem nur noch die kleinen Filme abräumen, liegt wohl daran, dass es keine anspruchsvollen Blockbuster mehr gibt.


Ein Blick auf die Nominierten in der Kategorie “Bester Film”:


“Brokeback Mountain”
“Capote”
“Crash”
“Good Night, and Good Luck”
“Munich”


In der Liste der erfolgreichsten Filme 2005 belegen diese fünf die Plätze 35, 49, 50, 112 und 119 mit einem Gesamteinspielergebnis von 321,3 Mio. $ (laut worldwideboxoffice.com). Die gleiche Summe hat allein “Fantastic Four” eingespielt. Falls man sich fragt, welchen dieser Filme man selbst gesehen hat, kommt man höchstens auf einen – wenn überhaupt.


“Bester Hauptdarsteller”


Philip Seymour Hoffman
Terrence Howard
Heath Ledger
Joaquin Phoenix
David Strathairn


Wer nicht gerade Cineast ist, kennt nur Joaquin Phoenix und Heath Ledger. Den Rest hat man vielleicht mal irgendwo gesehen. Was ist eigentlich mit den Topstars los? Haben die nur ans Geldverdienen gedacht oder schlechte Rollen ausgewählt? Die Nominierten waren sicherlich die besten Schauspieler im vergangenen Jahr, aber Stars werden sie dadurch trotzdem nicht.


“Beste Hauptdarstellerin”


Judi Dench
Felicity Huffman
Keira Knightley
Charlize Theron
Reese Witherspoon


Immerhin ist diese Kategorie prominenter besetzt als bei den Herren. Interessant dabei ist Charlize Theron, die mit einem anderen Film wesentlich bekannter war.



Eine Ironie ist, dass mittlerweile die Nominierten (u.a. Tom Cruise, Will Ferrell, The Rock und Rob Schneider sowie Jessica Alba, Jennifer Lopez und Tara Reid) für die schlechteste Leistung des Filmjahres (razzies.com) erheblich publikumswirksamer sind.



Wie sähe denn nun die Liste für einen Mainstream-Alternative-Oscar aus?


“Bester Film”


Harry Potter 4
Star Wars III
Chroniken von Narnia
Krieg der Welten
King Kong


“Bester Hauptdarsteller”


Hayden Christansen (Star Wars)
Tom Cruise (Krieg der Welten)
Johnny Depp (Charlie und die Schokoladenfabrik)
Brad Pitt (Mr. und Mrs. Smith)
Will Smith (Hitch)


“Beste Hauptdarstellerin”


Naomi Watts (King Kong)
Angelina Jolie (Mr. und Mrs. Smith)
Katie Holmes (Batman Begins)
Jessica Alba (Fantastic Four)
Jodie Foster (Flightplan)



Ich glaube, diese Verleihung würden sich mehr Leute anschauen…


Jens Heymann

  1. #1 by Lars on March 5, 2006 - 07:53

    Die Verleihung gibt es bereits und nennt sich MTV Movie Awards.

Comments are closed.