Frauen in die IT


Die aktuelle Ausgabe des Kultur-Spiegels hat eine gewisse Jade Raymond auf dem Titel, ihres Zeichens Spiele-Designerin bei UbiSoft in Montreal, Kanada.

KulturSPIEGEL

Diese Frau ist ein Star in der Szene. Warum? Erstens weil sie eine Frau und zweistens auch bei Tage ganz ansehbar ist.

Für viele sabbernde PC-Nerds ist sie wohl der Inbegriff einer perfekten Frau: Sie weiß nicht nur, wie man einen Computer anschaltet, sondern kann überdies programmieren und versteht Spielen nicht als Zeitverschwendung (wenn man dem aufgegriffenen Klischee im Kultur-Spiegel glauben darf…).

Daher frage ich mich, warum eigentlich nicht mehr Frauen auf die Idee kommen, in der IT-Branche Fuss zu fassen. Wo sonst kann frau sich heutzutage noch prinzessinnenmäßig von so vielen willigen Männern bewundern lassen und muss so wenige andere Frauen als Konkurrentinnen fürchten. Und schließlich sind nicht alle Nerds dick, bebrillt und langweilig, oder?

Jens Heymann

  1. #1 by Yvette on November 2, 2007 - 16:09

    Weil man sich bei sabbernden PC-Nerds nicht wirklich wie eine Pronzessin fühlt.

  2. #2 by Yvette on November 2, 2007 - 16:10

    Weil man sich bei sabbernden PC-Nerds nicht wirklich wie eine Prinzessin fühlt.

Comments are closed.