Archive for November, 2007

Recently seen: Flight of the Phoenix

Another remake of a classic(?) movie (I haven’t seen the original yet…), another million dollar box office bomb. You are not wondering why? Me neither.

FlightOfThePhoenixPoster

A group of unlucky oil workers are on their way from the mongolian desert back to the civilization. But they crash during a giant (CGI-) sandstorm in the middle of nowhere with no help in sight. After hesitating for a while they start building a new plane – the “Phoenix”.

Sounds interesting and claustrophobic? That could have been it but during the whole movie you never have a bad feeling about the characters bright future. Because they simply have all they need – material, tools, water, food (although only canned peaches) and someone who can construct planes from scratch. But rather to agree on it quickly they talk and talk and talk (and that’s already the first half of the movie).

This film is pretty mediocre – little tention, little innovation, some nice pictures. Don’t expect too much of it.

By the way: The crew mirrors of course some kind of political correctness and standardizations: You have the good (white) leader, his funny (black) sidekick, the (oh surprise) not-to-ugly wants-to-be-teased single woman, the nazi-blond constructor and other minorities. But the important messages are: The whites are leading, the minorities are following, the woman is adoring (the white leader) and the nazies are bad, but nethertheless for the glory of America useful people.

Jens Heymann

No Comments

Recently seen: How high

People in Europe often think that in America everything is more seperated. So in Hollywood, too. There are movies for the general audience and there are the ones for the minorities, especially for the “afro-americans”. Exemplary for this is the movie mentioned below:

how_high

Two uber-cool ghetto potheads are going to Harvard and rock da house. The people they meet are stupid whites, strange asians, adapted fellow blacks and many more stupid whites. And of course lots of pussies, who only have been waiting for the big macho-womanizer. And so the two main characters in the nifty outfits (“BUFU – by us fuck u”) are playing pranks, digging chicks and smoke a loooot of pot.

Possible social background:

Many films designed for mainly black moviegoers are dealing this way with special themes and characterization. It’s often a try to alternate the real life situation. Now the discriminated minority rules the scenery or shows that it is at least equal to the others. That they also have their culture, their behaviours and ideals.

You might now conclude that those cool black movie characters are a sign of self-confidence. Actually this is intended, but it shows another thing only people outside of that culture are able to notice: It’s a deeply held inferiority complex. Such larger than life characters imply a wannabe mentality: If you can’t be it, dream it or at least see it in your next local theater.

Jens Heymann

No Comments

Recently seen: Sexy Beast

A little nifty caper movie about a retired safe cracker named Gal in Spain. One day he gets visited from his old pal Don, a man he demonstrates great respect for – or better fear. Don tries to convince Gal to do a caper job in London and simply accepts no rejection.

DVD-Sexybeast

I have rarely seen better characters and acting. Not accidently Ben Kingsley received an Oscar-nomination for this, although there are even better performances in this movie. A small flaw could only be the unspectacular ending. Nevertheless, if you like movies like Snatch or Pulp Fiction, you may give this a try.

Jens Heymann

No Comments

Without comment

nivea

(Printed commercial in various magazins)

Jens Heymann

No Comments

Trust your TV Guide

What went wrong here?

terminator

(TV Spielfilm, 16.11.2007)

Jens Heymann

2 Comments

Movie Events

Ever been on a film festival? Maybe, but ever been on a film festival with one of your movies getting its “world premiere” there?

So happened this thursday in Kassel on the “24. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest”.

kassel

In the section “A38 – Produktionsstipendium Kassel-Halle”, one of 4 competitions, the film “Die Auschwitz-Dialoge” was screened at 3 p.m. in the Filmladen, a small downtown cinema. After the screening a discussion with the audience followed.

Back in 2004 I was a member of a film crew in Poland, where we made a documentation about the town Oscwiecim and its struggle in the shadow of the KZ.

Additional information about the movie.

The old article about the filming in Poland on Schrankmonster.

The competition is still running until sunday, so stay tuned for the results.

Jens Heymann

No Comments

Recently seen: Casino Royale

So Mr. Bond got a new look: raw, edgy, down to earth – not the larger than life, sci-fi, luxury man anymore. At least for a while.

casino-royale-2

Let’s compare what we got…

– Bond only needs marginal things like a telefon to do his job (albeit it’s a Sony).

– He handles the girls in order now, not various at a time.

– Great humor, even better than the good old Roger-Moore-Bond.

– Bond fights off realistic enemies, no more global rulers with exorbitant ressources.

– Texas Hold’em as the worlds current most popular card game replaces those abstruse poker games, there the hero principally wins with a big bluff and not with fundamental playing skills.

… and what we got rid of (and might miss)

– Daniel Craig misses the elegance of his predecessor and might be a little bit chawy.

– Clumsy CGI that hardly whitewashes bad writing ideas.

– Those Bond-toys always implicated some fun.

– The first time ever you might feel estranged watching Bond knocking up some girls.

– The smooth difference between shaked and stirred.

Overall a good and entertaining movie, despite that strange cliffhanger ending. Again it’s the franchising. So there is no great showdown. The Venice-scenes clearly depict the next Bond movie, so you might walk away from this a bit confused.

Jens Heymann

1 Comment

Neulich gesehen: Superman Returns

Normalerweise bin ich kein Fan von Comics und -verfilmungen, weil es doch irgendwie immer das Gleiche ist, ob nun Spiderman, X-Men oder eben Superman – blasse “Gute” gegen dämliche “Böse”. Da aber bei den Amis diese Art von Filmen momentan ganz groß in Mode ist (mit anderen Worten: Weil es momentan am meisten Geld einspielt.), schwappt die Superheldenwelle kontinuierlich zu uns herüber.

poster

Um es vorneweg zu sagen: Der Film in allen Belangen durchschnittlich, eben das, was man von einem Popcorn-Movie erwartet. Er ist mit 150 Minuten zwar unnötig lang, hält aber geradeso die Aufmerksamkeitsschwelle aufrecht.

Im Internet wurde viel kritisiert, besonders von den Fans. Da wurde über Kate Bosworth als fehlbesetzte Lois Lane gezetert, über Regisseur Bryan Singer und über die Analogie zwischen Superman und Jesus. Ich meine, diese Dinge sind allesamt nicht so tragisch. Negativer sind andere Sachen:

– Product placement

Heutzutage kommt kein “Blockbuster” mehr ohne aus. Macht finanziell auch Sinn, denn die jeweiligen Firmen zahlen harte Dollar dafür. Hinterlässt beim Zuschauer aber einen zwiespältigen Eindruck: Einerseits sagt man sich: “Ok, im Alltag sieht man auch ständig Werbung.”, andererseits kann man in einem Film nicht davor fliehen.

So sagt Superman am Anfang des Films, als er wieder auf den Plan tritt und ein Flugzeug rettet: “Statistisch gesehen ist es immer noch die sicherste Art zu reisen.” (Ok, dieser Satz ist eine Referenz an einen früheren Superman-Film.). Auch besser so, denn schließlich handelte es sich um eine Boeing 777 (“Dreamliner”), die da zu Bruch ging.

Komischerweise tauchte der Obstrechner kein einziges Mal auf.

– CGI

Es soll ja mal Zeiten gegeben haben, da fragte sich der Laie: Wie haben die das nur gemacht? Heute fragen sich selbst Zehnjährige nicht mehr: Wie viel Terabyte Speicher haben die dafür gebraucht?

Die eine Erkenntnis nimmt man mit aus dem Film: CGI-Effekte sind einfach noch nicht soweit, um einen Film vollständig zu tragen.

– Physik

Dass die Gesetze der Schwerkraft in Hollywood nicht gelten (ebenso wie die begrenzte Schussanzahl in Pistolenmagazinen), ist nichts Neues. Klar, Superman stellt sowieso eine Ausnahme dar – der ist halt super. Wenn aber Lois Lane mit dem Kopf mehrere Male hintereinander durch hohe G-Kräfteeinwirkung an Metall anschlägt und danach aufsteht, als sei nichts gewesen, da weiß man wieder mal, dass das ganze Getöse eigentlich bedeutungslos ist.

– Spiderman/X-Men-Analogie

Etwas kurios ist die Besetzung von James Marsden als Macker von Lois Lane, der gleiche Typ, der bei X-Men Cyclops gespielt hat. Als sich Superman an seine Frau ranmacht, dachte ich, jeden Moment packt der Ehemann seinen Todesbeam aus. Und in der Zeitungszentrale hätte auch jeden Moment Peter Parker um die Ecke laufen können.

– Supermans Dominanz

Superman gehört zu der Klasse der Überhelden: unverwundbar, patriotisch und asexuell. Das ist historisch bedingt, als damals zu Zeiten der wirtschaftlichen Depression und der Diktatoren unfehlbare Helden gesucht wurden.

Als Drehbuchschreiber steckt man nun in einem Dilemma: Wie hält man die Spannung, wenn Superman ohnehin alles plattmacht, was ihm in den Weg kommt inklusive Lex Luthor? Lösung: Man lasse die Beiden erst so spät wie möglich aufeinandertreffen (nach über 100 Minuten im Film), davor Superman sich beim obligatorischen (aber furchtbar langweiligen) Menschenretten austoben.

– Achtung! Fortsetzung

Kurz vor Ende des Films wurde mir plötzlich klar: Dieser Film erzählt keine abgeschlossene Geschichte. Daher wartet man vergebens auf ein Finale im herkömmlichen Sinne. Das ist im neuen Franchise-Wahnsinn in Hollywood ganz populär, jedoch kommt sich der Nicht-Fanboy ein klein wenig verarscht vor.

Jens Heymann

1 Comment

Schrankmonster intern – USA

Von Zeit zu Zeit ist es von Interesse, zu erfahren, wie es um die eigene Webseite im Internet steht. Für einfache Statistiken gibt es entsprechende Log-Tools, die die Anzahl der Zugriffe über einen bestimmten Zeitraum messen, den verwendeten Browser und die Seite, von der der Zugriff erfolgte, anzeigen usw.

Mittlerweile gibt es aber auch Dienstleistungen, die sich auf qualitative Analysen spezialisieren, zumeist auf die Frage: Wer ist der Nutzer und wie kann man ihn möglichst interessengenau mit Werbung zupflastern? Etwas, was im Bereich des Online-Marketings sehr wichtig ist und natürlich Geld kostet (aber nicht muss).

Ein kostenloser Anbieter ist die Webseite www.quantcast.com. Eine Überprüfung für Schrankmonster.de ergab folgende Analyse über den typischen US-Nutzer:

Er ist

– männlich,

– weiß,

– zwischen 35 und 44 Jahre alt,

– verdient zwischen 30.000$ und 60.000$ im Jahr,

– hat zumindest einen College-Abschluss

– und keine Kinder zwischen 6 und 17 zu versorgen.

Darüber hinaus noch einige weitere Angaben:

– die Seite erreicht durchschnittlich 6.583 Nutzer im Monat,

– überdurchschnittlich viele Geringverdiener

– überdurchschnittlich viele Menschen, die weder weiß, schwarz, asiatisch noch Latinos sind (Wer bleibt da eigentlich übrig?)

– überdurchschnittlich viele ältere Menschen ab 65

 

Die Genauigkeit dieser Messungen muss natürlich stark (und zu Recht) bezweifelt werden. Die Ergebnisse wurden aufgrund weniger auswertbarer Nutzer aufgestellt und hochgerechnet. Dadurch entstehen selbstverständlich eingeschränkt repräsentative Zahlen. Aber immerhin…

Quelle: http://www.quantcast.com/schrankmonster.de/demographics

Jens Heymann

1 Comment

Neulich gesehen: SAW III

Jetzt kann ich also auch diesen Film als gesehen abhaken. Und zwar in der “unrated uncut”-Import-Fassung (Kleine Info am Rande: Die deutsche SPIO-Fassung ist rund 3 Minuten gekürzt.).

images

Nun ja, mein Eindruck war: Die Reihe erlebt erste Abnutzungserscheinungen, Teil I und II waren doch eine Ecke besser. Ohne groß zu spoilern ergibt sich zwar am Ende eine nette Auflösung, aber bis dahin stellt sich einfach nicht das aus den Vorgängern bekannte klaustrophobische Gefühl ein, was leider storybedingt ist.

Dabei ist Teil III eigentlich gar nicht mehr aktuell, weil schon im kommenden Februar die nächste Fortsetzung ins Haus steht, und darüberhinaus ist ein Ende wohl noch nicht in Sicht, denn nach wie vor ist SAW eine absolute Cashcow, die es kräftig zu melken gilt.

saw222072607.thumb450

Jens Heymann

No Comments