IPv6 Migrationsleitfaden für die öffentliche Verwaltung


Die verfügbaren IPv4 Adressen neigen sich dem Ende und IPv6 wird kommen. Da gibt es keinen Zweifel! Dieses Weblog beispielsweise ist seit über zwei Jahren nativ über IPv6 erreichbar. Nun wird es mit jedem Monat der ins Land geht immer ‘brenzliger’ und dementsprechend wichtig ist der Schritt unter anderem auch für die öffentliche Verwaltung. Interessante Einblicke gibt dieses umfangreiche Dokument:

Bildschirmfoto 2013-05-04 um 20.15.28

downloadbares 270 Seiten PDF

“Seit den Anfangstagen des Internets wird zur Übertragung der Daten das Internet Protokoll in der Version 4 (IPv4) verwendet. Heute wird dieses Protokoll überall verwendet auch in den internen Netzen von Behörden und Organisationen. Das Internet und alle Netze, welche IPv4 heute verwenden, stehen vor einem tiefgreifenden technischen Wandel, denn es ist zwingend für alle zum Nachfolger IPv6 zu wechseln.

Auf die oft gestellte Frage, welche wesentlichen Faktoren eine Migration zu IPv6 vorantreiben, gibt es zwei zentrale Antworten:

  • Es gibt einen Migrationszwang der auf die jetzt schon (in Asien) nicht mehr verfügbaren IPv4-Adressen zurückführen ist.
  • Mit dem steigenden Adressbedarf für alle Klein- und Großgeräte, vom Sensor über Smartphones bis zur Waschmaschine, die über IP-Netze kommunizieren müssen verschärft sich das Problem der zur Neige gegangenen IPv4-Adressräume. Das Zusammenkommen beider Faktoren beschleunigt den Antrieb zur IPv6-Migration.

Es wird in Zukunft viele Geräte geben, die nur noch über eine IPv6-Adresse anstatt einer IPv4-Adresse verfügen werden und nur über diese erreichbar sind. Schon heute ist bei den aktuellsten Betriebssystemversionen IPv6 nicht mehr ohne Einschränkungen deaktivierbar. Restliche IPv4-Adressen wird man bei Providern gegen entsprechende Gebühren noch mieten können. Bei einem Providerwechsel im Kontext einer Neuausschreibung von Dienstleistungen wird man diese jedoch nicht mehr ‘mitnehmen’ können. Damit bedeutet eine Migration zu IPv6 nicht nur die garantierte Verfügbarkeit ausreichend vieler IP-Adressen, sondern stellt auch die Erreichbarkeit eigener Dienstleistungen für die Zukunft sicher ohne von einem Anbieter abhängig zu sein.”

Source 1: IPv6 Migrationsleitfaden für die öffentliche Verwaltung
Source 2: IPv6-Best Practice für die öffentliche Verwaltung

Comments are closed.