Archive for category networking

When you are on many different Networks with your Notebook this is for you: Mobile Net Switch

I am often asked if I know an application that helps to manage a client machine like a notebook which is in many different networks – like wireless networks.


The last time I was asked I remembered I heard of such an application but I couldn’t remember the name. So here it is:


“Mobile Net Switch enables you to use your computer on more than one network with the click of a button. Mobile Net Switch allows you to automatically select the correct drive mappings, printer settings, IP settings and much more! “



Source: http://www.mobilenetswitch.com/

3 Comments

MaxiVista 2 review


Some weeks ago I was asked if I would like to do a review of the brand new MaxiVista 2. I’ve made a test quite a while ago of the old version and so I was very excited about what’s new and better in the new version.

First: What is MaxiVista 2

Maxivista is a server-client application that gives you the ability to use displays of PCs that are connected to your main-PC via LAN as if they were connected directly to your main-PC. With a 100Mbit LAN Connection you almost forget that the Display isn’t directly attached to your graphic card but attached via the network. With GBit there is simply no difference … just like I installed a second or even third graphic card. Impressive!

So I started with the following test setup:

2 machines with 3 displays at all. The display numbers are 1,4,2 because I installed the 2 Extension-Display version of MaxiVista 2. So Display 1 and 4 is physically available and 2 and 3 are the MaxiVista 2 Extension-Displays.

Since there is a great manual on the MaxiVista Website the installation and setup was as easy as possible. A 2 minute job, including the reboot of the server-machine. During the setup you’re asked what sort of MaxiVista 2 Service you want to use:
  • one seconday PC – makes one additional display
  • two seconday PCs/one secondary PC with 2 displays – makes two additional displays
  • three secondary PCs/one secondary PC with 3 displays….and so on

On the primary PC MaxiVista 2 installs the server that – in that particular case – isn’t a server from the network point of view. The server connects to the clients. So you launch the server on the primary PC and the client on the secondary PC(s). MaxiVista 2 does the rest. And THAT was one point I wasn’t expecting to work. I used two machines for this review that are connected to the FeM-Net. Both machines where located in different subnets. And in this network the broadcasts aren’t routed between the subnets. So I thought: How on earth could MaxiVista 2 possibly detect the secondary PC… well I even phoned the Publisher Bartels Media. It seems that there’s some kind of magic voodoo power involved to get this job done. So I nodded and accepted it: MaxiVista 2 found the secondary machine without any problem… oh well there was just one problem with the Windows XP Firewall.

You possibly get the following message:

Just unblock it and you’re done if you’re machines are in the same subnet. If they are, like my machines, in different subnets you have to configure the Windows Firewall little bit to allow other subnets.

And then: It’s done. MaxiVista found it’s secondary PC, connected and p0wn3d the machines display. Great! That’s it. I then just started using it as if the new display was directly connected…even when I played a movie on the additional secondary display it worked… BUT: To get a movie of the size above to work, you have to have a 1 Gbit link between your machines.. it’s about 14 Megabyte/s of data…4 Megabytes/s more than a normal 100 Mbit link could supply.


this is a Screenshot of the Desktop when MaxiVista 2 is activated…as you can see even for the PrintScreen Feature of Windows (to make a screenshot) MaxiVista 2s secondary display looks like any ordinary display…



the network utilization when moving a full screen window to the additional secondary display

Then there are two more things to say about MaxiVista 2:

1st: the setup menu. It just contains what you can see down there. Nothing more. That’s everything you can setup. And the fact that you never ever would need more to use MaxVista 2 should show you that this application was designed for one thing: to work.

2nd: There’s a “Remote Control” feature in MaxiVista 2 that gives you the ability to use the mouse+keyboard of the primary PC on the secondary PC(s). This feature does not extend your primary display with the secondary display. But you can control the mouse+keyboard of the secondary PC(s) with the primary mouse+keyboard. Hmm…complicated? It isn’t. With MaxiVista 2 you get the functionality of Multiplicity for free… it’s just built in. And it’s better than Multiplicity.

One big problem of Multiplicity was that the mouse acceleration was different for every machine… I never managed to get the same mouse behavior on every machine…but with MaxiVista 2 – no problem. Its the same mouse behavior on every display as you know it from your primary machine. Again: Great!

Conclusion

If you have a desktop machine and a notebook I suggest that you buy this piece of software right now. For only about $30 you get what Stardock isn’t capable to supply for $70 (Multiplicity). A great tool that will not only extend your desktop – it’ll also extend your productivity. That’s exactly what it did for me.

P.S.: I am working on a 5 display test of MaxiVista 2…

Source: http://www.maxivista.com
Source: http://www.bartelsmedia.com

No Comments

SOEKRIS PCs for ultimate wireless p0w0r

For somewhat reason ahzf needs some of those sophisticated little buggers called SOEKRIS… well he told me some story about some wireless LAN stuff… so that could be one reason. This explaination is supported by the fact that he also ordered 15 Atheros B/G WLAN Mini-PCI adapters… possibly he is reading this and give a complete overview and explaination for us in the comments…



15 times Atheros



the SOEKRIS from behind… see the pigtail holes…



the SOEKRIS´ CPU…a Geode



two Atheros per SOEKRIS



6 times SOEKRIS


Source: http://www.soekris.com/

1 Comment

You provide the light saber. I’ll provide the wireless LAN.

This evening the grey sky of Ilmenau was illuminated by something similar to Yodas green light saber. Actually it IS a laser of unknown power which seems to be used to “draw a straight line” above the roofs of the sleepy Ilmenau citizens.



Fortunately this is just a picture to show you what the laser should look like close-by.

And now cheer for the great pictures that where taken this night. They show the impressive skyline of Ilmenau and the even more impressive light saber by night.

Stay tuned for more light saber action…

Source 1: something about Yoda
Source 2: Wikipedia Laser

3 Comments

another nerd wish: low latency network audio

As usual I’ve got a very strange wish what nobody else seems to have on this planet. I have several computers of different platforms. And on one of this machines there are speakers attached…I want to have the possibility to output from any of the machines to the speakers. And please loss-less and low latency!

Unfortunately there’s nothing available that would do that… but there are some good starts like these:


Pinhead


Pinhead, an Airtunes stream receiver Currently only supports streaming from Airfoil, further support coming soon.”



FairPort is an open-source “emulator” for AirTunes base stations. It will recieve lossless music streamed across a local network.”

Source 1: http://aquaticmac.com/fairport/
Source 2: http://partiallystapled.com/index.cgi/projects.html

9 Comments

How to enable Remote Desktop remotely

Oh how often did I sit in my office and tried to log into a newly installed server. It’s always the same..you are in the server-room … installing the operating system … it’s cold and loud … and the one thing you’ve forgotten: enabling the Remote Desktop.


Here’s a short howto to get this done remotely:




Set fDenyTSConnections to 0 to enable Remote Desktop.”


and of course there’s a long version…


Source: How to enable…

No Comments

working with Multiplicity – nextgen multimonitoring

I tested Multiplicity like I promised some days ago. And I would like to show you the results. Because I tested the Trial-Version of Multiplicity I was unable to use it with more than two machines. In fact if I had the full version of Multiplicity I would also be unable to test it because the Mac OSX Version of Multiplicity is not ready… and there are only 3 machines in my Office.


So I took my main development machine and my notebook and installed Multiplicity. The notebook was client and the big-one was the server.


As you can see:



…there’s an overall of 3 displays after Multiplicity found the client machine (escaflowne). You can configure Multiplicity to append the clients to the left or right side of the servers’ physical displays (1,2). As I said: In the trial version only one client is allowed.



The Installation ran quick and without any problems but it failed to configure my Windows XP SP2 Firewall correctly. The problem is the following: by default Multiplicity configures the XP Firewall to only allow access to the Multiplicity network port within the same subnet. The machines I’ve tested on did not reside in the same subnet. So in the first attempt the machines were unable to talk to each other. After I manually configured the XP Firewall to grant access from other subnets it worked instantly.



Another curiosity with Multiplicity is the fact that it’s not the client that accesses the server. It’s the exact other way. You tell the server the name/IP of the client and there it goes. Confusing…


After this relatively small problem it worked just perfect. I used the servers keyboard+mouse to control the two machines without manual switching. Just move the mouse to the screen you want to write or click.. and voilá.



The only problem I had was caused by different mouse-speed and acceleration settings in the two Windows XPs. This is surely something that needs to be fixed. But when you got the correct settings it works perfect. I was even able to play games with the “virtually switched” keyboard+mouse… and I did not notice any lag or something.


But anyway. This tool is just breathtaking. After some hours of use you’re asking yourself why this wasn’t available ealier. I am surely going to buy Multiplicity because it’s not only simplifying my work but also helped me to gain more space on my desk. Because one keyboard+mouse is gone… and as soon as the OSX version is available… even more space would be freed on my desk. Well let me think about the things I can buy now to use the space…hmmm


In the comments of the last article about Multiplicity Uwe Husmann told us that there’s a similar tool available which is called “Synergy2“:


“Synergy lets you easily share a single mouse and keyboard between multiple computers with different operating systems, each with its own display, without special hardware. It’s intended for users with multiple computers on their desk since each system uses its own monitor(s).


Redirecting the mouse and keyboard is as simple as moving the mouse off the edge of your screen. Synergy also merges the clipboards of all the systems into one, allowing cut-and-paste between systems. Furthermore, it synchronizes screen savers so they all start and stop together and, if screen locking is enabled, only one screen requires a password to unlock them all.”


So as you can see Synergy2 does quite the same but it’s available for more operating systems (Windows, Unices, MacOSX). I did not test it for myself, but mape2k and nornagest tested it yesterday. Well and they liked it a lot. It seemed to work without any problem.



(WARNING) Synergy2 is GPL. 😉


Source 1: Multiplicity Homepage
Source 2: Multiplicity – taking the multiple displays idea to the next level
Source 3: http://synergy2.sourceforge.net/index.html

4 Comments

whip and route

This is Atze. He wants to show us what makes him somewhat horny. Its…



…a 12 connector “whip” for a chipcom 96 port switch. *Rawr* Doesn’t that sound hot?



This is the monster chipcom. You can estimate how old this thing is if you can read the inventory-number… its…#1



the official team logo…


Why did they play with the chipcom? Because on Saturday we will show this antique piece of technology to the public… the guys played about an hour to get the switches twinkle like it’s their last thing before they are dumped in the junk press… 😉

No Comments

Netz ist alle…


ah…mittlerweile ist es doch wieder da…

No Comments

geniale Lösung

Genial! – etwas anderes fällt mir da nicht zu ein… das ist eine einfache Erfindung aber warum nicht schon viel früher?! Danke mas für die Info:



“Nun ja. Zum einen ist das kein Hub, sondern ein Switch, zum anderen bekommt er seinen Strom nicht nur per Netzteil, sondern alternativ per PS/2 oder USB, und zum dritten lagen selbstklebende Magnetpads dabei, mit denen man ihn an ein Servergehäuse pappen kann.


Die wahre Genialität dieser Lösung erschließt sich wohl nur, wenn man schon mal vor einem gemeinsam genutzen Colocation-Rack, z.B. beim Server-Houser meines Vertrauens, gestanden hat. In solchen Racks finden sich nämlich 42 Höheneinheiten und immer so ca. 2-5 lose herumliegende oder mit Kabelbindern angegurtete Mini-Hubs mit voluminösen Steckernetzteilen. “


Quelle 1: http://www.w-linx.com/products/network/sw005.htm
Quelle 2: http://www.scsy.de/~mas/archiv/000507.html

No Comments

Reorganisation meines kleinen Netzwerks: Howto deal with stupid bugs of OSX.

Gestern früh um 0900 hab ich meine Todo angeschaut und da stand:


“Speichernetzwerk reorganisieren und den Mac mini einbinden”


Mein Netzwerk rund um Festspeicher war recht schnell reorganisiert… ein VPN hier eine neue Netzwerkkarte da… fertig. – Nun noch den Mac mini dazu bringen das er auf meinen Fileserver zugreifen kann: Das kann ja nicht sooo lange dauern.


Verdammt! Es dauerte lange. Und zwar bis 0130 heute morgen. Warum? Naja. Nachdem ich den Mac in mein Storage-LAN eingebunden hatte fehlte nurnoch das mounten der entsprechenden Laufwerke… da grinste mich folgende Fehlermeldung an:



Ähm… okay?!… Wasn das fürne Meldung “Fehler -36”?


Hab ich natürlich nach gegoogelt..und da kamen dann so Tipps wie:


“Benutz den Namen des Servers, nicht die IP”
“Nenn deinen Benutzeraccount so wie den User auf dem Server, auch die Passwörter sollen die gleichen sein”


Ja. Hat alles nichts geholfen. – Ich hab dann die wildesten Fileserver Einstellungen bzgl. der Authentifizierung gemacht. Ich hab AFP installiert und wieder verworfen (AFP ist evil..das is ja noch grausliger als NFS…und das is schon grauslig wenn man ACLs benutzt)… ich hab sogar meinen Fileserver ausm Serverschrank geschraubt und in meine Bude gewuchtet und das OS komplett neu aufgespielt: Natürlich war mein Fileserver nicht schuld… aber das musste ja geprüft werden.


Gut gut. Nach nunmehr 10 Stunden arbeit musste ich feststellen, das ich so langsam mit meinem Latein am Ende bin – bis dahin bin ich mal keck davon ausgegangen das OSX nicht Schuld ist… Interessanterweise konnte OSX nämlich auf *JEDEN* beliebigen anderen SMB-Server zugreifen…vollkommen problemlos sozusagen.


Nachdem ich nun also…




  • das komplette Netzwerk mehrmals umgebaut


  • den Fileserver komplett neu aufgesetzt (krummer Rücken!)


  • Samba 3.1 für mein OSX neu übersetzt


  • Dave ausprobiert


  • unzählige Male den Mini, den Fileserver und Arbeitsrechner neu gebootet

hatte… ging es immernoch nicht. Da wars dann so 2300 und ich hatte noch eine Idee was ich noch probieren könnte…


ich habe einfach mal einen Useraccount angelegt und wollte probieren ob ich denn von diesem anderen Useraccount auf den Fileserver komme:



User erstellen



Abmelden, als anderer User anmelden, probieren…


GEHT! Okay. Das ist ja interessant. – Ich kam plötzlich problemlos auf meinen Fileserver – so ganz ohne Fehlermeldung.


Hab ich mich direkt ausgeloggt und wieder als mein Stammuser angemeldet…und GEHT! – WTF?! – Warum zum Teufel geht das jetzt?!…


Vielleicht weiss ja ein OSX-Fachmann/frau wieso das dann geht und wie das zusammenhängt – ich kann es jedenfalls nur schwerlich nachvollziehen… zumal ich das OSX mehrfach neugebootet und mich neu eingeloggt hatte… halt nur nich als anderer User…


Die Lösung im Kurzen:


“Wenn du einen Error -36 bekommst: Neuen User anlegen, als dieser User einloggen, auf die Freigabe zugreifen, ausloggen, geht!”


tja…und für Malte, weil er sichs gewünscht hat 😉



2 Comments

Collarborative Document Editing Part 2

Ich hatte vor einiger Zeit ja schon einen Artikel zum Thema “Collaborative Document Editing” geschrieben und bin dort hauptsächlich auf OneNote – also die Windows Welt – eingegangen.


Nun gibts da auch für beide Welten coole Sachen. Zum Beispiel Spike.



Spike ist kurzgesagt eine Netzwerk-Zwischenablage. Die eben einfach mal systemübergreifend für Windows und MacOSX verfügbar ist. Sobald man was auf einem der beiden Systeme in die Zwischenablage kopiert taucht es in Spike auf beiden Rechnern auf… und man kann es einfach benutzen… wie geil is denn sowas 😉



Quelle 1: Collaborative Document Editing
Quelle 2: Spike Download

No Comments

Browser Bug ?


hmm….Amazon wirft mit seltsamen Fehlermeldungen auf mich… was soll das denn B-)


No Comments

der Ruf der Vergangenheit: MGN BBS

vor kurzem bin ich schon über ein paar Bilder aus meiner Vergangenheit gestolpert.. und hab auch drüber gebloggt…und nun bin ich beim stöbern wieder über eine Perle gestolpert… eine ziemlich grosse Perle, dazu gleich mehr.


Erstmal das Titelbild der Perle:



Das ist das PDF-gewordene Abbild von mehr als 3 Jahren Userkommunikation meiner Mailbox “MGN BBS”. – Von der ersten bis zur letzten Mail, auf 13618 A4 Seiten in einem mehr als 24 Megabyte grossem PDF. – Die Kommunikation meiner Jugend…ich war damals gerade 15…. achja.. die Mailbox lief 24h und hatte zum Ende neben der bekannten Modem-Dial-In Leitung auch zwei ISDN Leitungen zu bieten. Über 3500 angemeldete Benutzer und einige hundert Megabyte Mail-Traffic jeden Monat. Neben der normalen ANSI Mailbox bot zum Ende die MGN BBS auch ein vollwertiges PPP Dial-In mit eigenen Webservern und Mailbox-Zusammenschluss. Um die Mails ordentlich zu verwalten und zwischen den Usenet- und den Fido-Servern synchron zu halten habe ich damals auch ein kleines Tool namens “gatenews” geschrieben…:


“GNPA#216.EXE 187720 28.04.98
BtK’s GateNEWS Version 0.1a Build #216
(C) 1997-98 by Daniel Kirstenpfad (‘BtK’)
Public Alpha Release *DEMO VERSION*”


Das einzige Tool zur damaligen Zeit welches die Brücke zwischen FIDO und Usenet geschlagen hat… und es hat funktioniert, wie eine handvoll Usenet Artikel zeigen…:-) Aber darum solls hier nicht gehen, über diesen Teil meiner Programmierer-Geschichte werde ich sicherlich demnächst auch stolpern.


Jedenfalls: Ich zögere das komplette PDF zu veröffentlichen – genaugenommen könnte ich es veröffentlichen, glaube ich zumindest – denn die dort abgedruckten Artikel waren allesamt öffentlich in der Mailbox lesbar – jederzeit von jedermann – sind also schon zur Zeit als sie geschrieben wurden absolut öffentlich gewesen.


Wenn jemand in der obigen “Autorenliste” nun Erinnerungen an alte Zeiten bekommt, dem sende ich natürlich gerne das PDF zu – ansonsten … naja ich zögere eben noch 😉 – Soll ich oder nicht ?


Quelle 1: http://de.wikipedia.org/wiki/Fido
Quelle 2: http://de.wikipedia.org/wiki/Usenet

No Comments

Inbetriebname der neuen Netzwerkkarte



Intel PRO/1000 MT Dual Port Server Adapter


Endlich ist die schon lange bestellt Netzwerkkarte angekommen, eingebaut und seit heute auch mit dem Internet verbunden…



stilecht gehts direkt auf ein Kupfer-Brett welches in einem Cisco 6509 steckt…


IP Adressen gabs auch direkt – jetzt muss ich nurnoch die Dienste fertig konfigurieren die auf die zwei neuen IPs ziehen *schwitz*

No Comments

es ist offiziell: Start der “chinesischen Wochen” in der Forschungsgemeinschaft elektronische Medien e.V.

Ab sofort ist es soweit: Die Sonderaktion “chinesischen Wochen” startet.


Nach anfänglichen Startproblemen (Gerät war geliefert, aber ohne Netzteile usw.) ist der Huawei Switch endlich komplett eingebaut und verrichtet seinen Dienst.


Erste Berichte wie sich der Neuzugang so macht erzählen von schaurigen Spanning-Tree Effekten, von 99% Last an benachbarten HP ProCurve Switchen, von Rechnern die räumlich und zeitlich zufällig andere Rechner nichtmehr im Netz erreichen können: eine Isolationstaktik wenn ihr mich fragt 😉


Quelle 1: http://datacomm.huawei.com/Products/Products/lanswitch/3985.shtml
Quelle 2: http://www.schrankmonster.de/PermaLink,guid,0c9d79c1-7a8e-47f3-b23f-716c34a855ff.aspx

No Comments

Zusammen ein Dokument schreiben: Collaborative Document Editing

Zum ersten mal wirklich in Action habe ich so ein “Gemeinsam an einem Dokument arbeiten”-Ding bei einer Chaosradio Sendung gesehen. Und zwar handelte es sich damals um das nagelneue SubethaEdit. Ein Tool welches es leider nur auf dem Mac gibt und welches laut Planung der Programmierer nie auf anderen Plattformen erscheinen wird.



SubethaEdit baut per Rendezvous eine Verbindung zu anderen SubEthaEdits auf und ermöglicht es den Usern die sich da verbinden an einem Dokument zu arbeiten. Die Eingaben der User werden dann jeweils in unterschiedlichen Farben dargestellt.



Das ist wirklich nützlich und kann eine Menge Spass machen 😉


Jedenfalls habe ich so ein Tool auch für Windows gesucht. Und ich habe es gefunden. Es heißt: Microsoft OneNote 2003 (SP1). Der Zusatz SP1 ist wichtig. Weil OneNote erst mit dem aktuellen Servicepack 1 die Funktionalität erhalten hat um mit mehreren Usern an einem Dokument zu arbeiten.


Hat man dann also das OneNote und das Servicepack 1 für OneNote installiert, so hat man folgenden Menüeintrag zusätzlich:



Zwei Möglichkeiten bietet das Menü: eine Sitzung zu starten oder an einer teilzunehmen.


Um eine Sitzung zu starten sind relativ wenige Vorraussetzungen notwendig: eine Netzwerkverbindung reicht eigentlich 😉 – Sodann kann man ein Passwort vergeben und die Seiten in OneNote auswählen die man freigeben möchte. Ein Klick auf “Freigabesitzung starten” und es geht los.


Man hat nun die Möglichkeit User zur Sitzung einzuladen, wahlweise per eMail oder einfach per Instant Messaging, indem man ihnen die entsprechende Netzwerk-Adresse nennt. Die bekommt man als Freigebender natürlich auch angezeigt:



Exakt diese Werte übermittelt man also den Teilnehmern. Diese tippen dies dann ihrerseits in OneNote ein:



Hat man das dann alles geschafft. Voilá ! Man kann an dem Dokument arbeiten. Live und ohne große Verzögerungen.


Da OneNote kein Zero-Configuration Protokoll wie Rendezvous unterstützt muss man eben diese obigen Schritte machen (Austausch von Netzwerkadressen usw.) um eine Sitzung zu starten. Aber ich denke das wird sich in bälde per UPnP lösen lassen…


Quelle 1: http://www.codingmonkeys.de/subethaedit/
Quelle 2: http://www.microsoft.com/office/onenote/

No Comments

weil ich immermal wieder darauf angesprochen werde: Apple Rendezvous für Windows

Immermal wieder bekomme ich von Apple Usern erzählt, wie toll doch Rendezvous ist und das es sowas cooles für Windows natürlich nicht gibt: Falsch !. Das gibts und sogar komplett mit SDK.


Aber erstmal für die Interessierten, die nicht wissen was Rendezvous eigentlich ist:


“Rendezvous enables automatic discovery of computers, devices, and services on IP networks. Also known as zero-configuration networking,”


Bei Rendezvous handelt es sich also um eine Technologie die es ermöglicht gänzlich ohne Konfiguration Dienste und Daten in einem Netz zu nutzen. Also Beispiel: ich starte mein iTunes und mein Kollege startet sein iTunes. Und wenn wir im “Gemeinsam nutzen” Dialog eben jenes Feature aktiviert haben, dann sehen sich unsere iTunes automatisch und können die Musiktitel des jeweils anderen Rechners (sofern freigegeben) abspielen. Übers Netzwerk eben.


Besonders interessant: Das ganze lässt sich mittlerweile auch prima mit C# anprogrammieren. Wenn das mal kein Grund ist sich damit zu beschäftigen… einen kleinen Haken hat die Sache: da Rendezvous zum grössten Teil auf Multicasting basiert funktioniert die ganze Angelegenheit manchmal nicht so wirklich…z.B. in gewissen grossen Netzen in denen zwischen einzelnen Subnetzen kein Multicasting-Traffic geroutet wird…



“Rendezvous for Windows Technology Preview 2 is now available. This latest release adds support for Windows 2003 and Windows XP service pack 2. Additionally, the included Rendezvous SDK now installs sample code for C, C#, and Java. As with the previous release, Rendezvous for Windows allows Windows machines to discover advertised HTTP and FTP servers using Internet Explorer. Since Apple first launched Rendezvous in 2002, every major maker of network printers has adopted Rendezvous. With the included Rendezvous Printer Wizard, Windows users can also experience the benefits of being able to effortlessly discover and print to these Rendezvous printers. The Rendezvous Printer Wizard can also be used to print to USB shared printers connected to the AirPort Extreme and AirPort Express Base Stations.”



(hier der Dialog nochmal in gross)


Quelle: http://developer.apple.com/macosx/rendezvous/

No Comments

Skype Schnurlos-Telefon “DUALphone”


letzte Woche hat Siemens seinen Skype-Gigaset Adapter M34 vorgestellt. Und nun kommts immer besser. Diesmal ein komplettes schnurloses Telefon als Skype-Frontend.


Was mich aber immernoch sehr stört: ich brauche einen PC der auch eingeschaltet sein muss um Skype nutzen zu können.


Ist es so schwer das Skype direkt auf dem Telefon laufen zu lassen. Würde den Rechner ersparen. Und WLAN hab ich auch. Warum also nicht gleich Nägel mit Köpfen machen.


“The new Cordless DUALphone is the first cordless Internet telephone on the market, using
Skype™. It has been developed with you in mind and uses the latest technology, making it easy to install and cheap to use.
The Cordless DUALphone is a cordless telephone that can be connected to a normal telephone socket and a USB port on a PC. The display shows whether your friends who also use Skype™, are online. If they are, you simply have to press the appropriate green button and talk to them for free – no matter where they are in the world.
If their PC is switched off, or you want to call someone who doesn’t use Skype™, you simply press the other green button and call via the standard telephone connection.”



Quelle: http://www.dualphone.net/

No Comments

VLANs…warum nur mit Intel Netzwerkkarten unter Windows ?


Ich arbeite hier in einem Forschungsnetzwerk. Und da bleibt es nicht aus das man viel “herumforscht”. Da dieses Forschungsnetzwerk aus einer Menge von Subnetzen besteht, wurde es auch in VLANs unterteilt. Deshalb sind auch viele meiner Rechner teilweise in mehreren VLANs aktiv.


Ich bin nun schon eine ganze Zeit auf der Suche nach möglichst “guten(*)” Lösungen für dieses Problem. Die einzige und damit bisher beste Lösung bietet momentan Intel mit seinen ProSet Treibern für die Intel Netzwerkkarten.


Dort kann man neben Teaming (Load Balancing) auch VLANs verwalten:



… kennt zufällig jemand eine gute(*) Möglichkeit das ganze auch mit… sagen wir 3com/Broadcom Netzwerkkarten zu machen ?


(*): unter “gut” verstehe ich eine Lösung, die einem nicht sofort die Tränen in die Augen treibt. Ums kurz zu sagen: keine russischen Lösungen.

No Comments

ein Cluster aus Xboxen

das ist ja interessant… man nehme 8 Xboxen:



modde sie ein wenig…und setze ein beowulf Cluster drauf auf… und dann schaue man mal was so passiert…


Die Leute von Anandtech haben mal 8 Xboxen zusammengesteckt und sie gegen deutlich teurere und grössere Maschinen antreten lassen.


Ich lass einfach mal zwei Ergebnisse für sich sprechen:




Das ist ziemlich beeindruckend wie ich finde. Wenn blos nicht die Stromrechnung wäre 😉


Quelle: http://www.anandtech.com/linux/showdoc.aspx?i=2271

4 Comments

Skype und Siemens !

Ich skype ja schon einige Zeit… aber endlich kommt der “Gateway” aufs normale Telefon das (fast) jeder ja eh zuhause hat:


“Dieser von Siemens als Gigaset M34 USB getaufte USB-Stick stellt eine DECT Verbindung vom PC mit installierter Skype-Software zu einem Siemens Gigaset DECT Telefon her. Durch diese Verbindung kann man dann seine in Skype eingetragenden “Buddys”, so bald diese online sind, anrufen und telefonieren. Ihr merkt also nichts von der Verbindung über “Voice over IP”.”





“Aber natürlich könnt Ihr immer noch weiter mit dem DECT Telefon per Festnetz mit Euren Freunden telefonieren, falls diese nicht über Skype verfügen. Das M34 USB kostet an die 99,95,- Euro im Handel. “


“Um die Welt der Internet-Telefonie zu erschliessen, wird Gigaset M34 USB mit der zugehörigen VoIP-Software von Skype ausgerüstet und vorkonfiguriert. Schliessen Sie einfach das Gigaset M34 USB an Ihren PC an, es leitet die Telefonsignale Ihres Gigaset S440/445 oder Gigaset C340/345 über VoIP ins Internet weiter. So können Sie über wie gewohnt mit einem schnurlosen Mobileteil kostengünstig übers Internet telefonieren”


Quelle 1: http://www.siemens-mobile.de/cds/frontdoor/0,2241,de_de_0_26851_rArNrNrNrN,00.html
Quelle 2: http://www.skype.com

1 Comment

USRobotics – eine Firma, kein Support.

seit nunmehr anderthalb Monaten habe ich ein kleines Scharmützel mit dem europäischem USRobotics Support.
Das ganze dreht sich um dieses Gerät:



“Wireless Gaming Bridge” –
ne Bridge die RJ45 in WLAN verwandelt…
mal technisch total falsch ausgedrückt


Also weiter. Die Aufgabe war: die Xbox muss ins Internet. Schwierigkeit an dieser Aufgabe: es muss ohne Kabel funktionieren.
EINFACH! dachte ich. Habe ich doch schon im Haus ein funktionierendes WLAN. Also hab ich mich mal umgeschaut. Es gab mehrere Möglichkeiten.




  1. einen WLAN AP (Access Point) kaufen der sich als Client an einem anderen AP anmelden kann und es erlaubt ein Gerät zu routen


  2. eine dedizierte WLAN<>RJ45 Bridge kaufen die auf diese Aufgabe spezialisiert ist

Nachdem ich nun ein wenig recherchiert hatte wie denn so die Preise bei den zwei Möglichkeiten liegen wurde schnell klar, das beide Lösungen etwa gleichviel kosten würden. Jedoch wäre Lösung 1 mit einer im Vergleich riesigen Menge an Features im Vorteil. Vorteil der 2. Lösung war jedoch das keinerlei Bastelei zu befürchten wäre. Weil das Gerät ja eben spezialisiert auf diese Aufgabe ist.


Die Entscheidung fiel dann auch exakt auf die WLAN Bridge – genauer auf das Produkt von USRobotics. Ich hatte bisher nur gute Erfahrungen mit USRobotics machen dürfen – bin sozusagen “Courier V.Everything”-Kunde der ersten Stunde. Ein Modem von USRobotics welches geradezu legendär in der Mailbox Szene war.


Zurück zu der WLAN Bridge. Die habe ich also direkt geordert. Nach einer Woche durfte ich das gute Stück dann auch in den Händen halten.


Jetzt ging der Spass los. Natürlich ist die seit zwei Monaten auf der USRobotics Seite angekündigte Firmware, die WPA Fähigkeiten nachrüstet, noch nicht verfügbar. Und ein genauer Termin lässt sich auch nicht in Erfahrung bringen. Okay. Dann muss es eben kurzzeitig WEP tun. (abkotz!)


Das Gerät selbst hat sich von Anfang an ziemlich zickig verhalten. Nach zwei Stunden hatte ich es dann aber soweit in meinem WEP WLAN eingebucht und am funktionieren. Super. Die Daten konnten fliessen. Also schnell die Xbox angeschlossen und losgelegt.


Und da passierte es. Im schönsten Spiel hatte die Xbox plötzlich kein Netz mehr. Schlecht. Aber wieso ?


Nach zwei(!) Tagen des debuggens (Firmware vom AP überprüft, Sniffing, Protokoll-Analysen usw.) war der Fehler gefunen: Die WLAN Bridge !


Und zwar. Die WLAN Bridge hat USRobotics so aufgebaut das sie im WLAN ein Administrations-Interface zur Verfügung stellt und eben einem Gerät vollständig transparent den Zugang zum WLAN ermöglicht. Soweit kein schlechtes Konzept. Dumm nur das die Firmware bei einen BELIEBIGEM Datenpaket, welches auf dem Administrations-Interface auftrifft mit einem komplettem Disconnect des Bridge-Interfaces reagiert. Ja genau. Einfach so ist die Verbindung weg.


Das habe ich dann auch direkt mal in eine recht umfangreiche Supportanfrage an USRobotics geschickt:


“Ich habe die WLAN Bridge gekauft um zu evaluieren ob ich sie in für ein Projekt einsetzen kann. Die WLAN Bridge funktioniert auch, bis auf eine Sache. Die WLAN Bridge verbindet sich zu einem Siemens SE515 Accesspoint. Das Setup ist so gewählt das das an die Bridge angeschlossene Gerät per DHCP eine IP zugewiesen bekommt. Das klappt auch alles wunderbar. Jedoch führt die WLAN Bridge offensichtlich von Zeit zu Zeit einen Reset durch, bzw. verliert ohne Grund die Verbindung zum AP und baut sie erneut auf. Hierbei werden auch alle Netzwerkaktivitäten auf dem Client beendet. Ein Ping auf beide Geräte sieht so aus:


(192.168.1.40 ist der Client; 192.168.1.201 ist die WLAN Bridge)


ping -t 192.168.1.40
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=1ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=1ms TTL=64
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=5ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=1ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=1ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=13ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=1ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=13ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.40: Bytes=32 Zeit=1ms TTL=64


ping -t 192.168.1.201


Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Antwort von 192.168.1.201: Bytes=32 Zeit=5ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.201: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Antwort von 192.168.1.201: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.


Die Pingtests wurden jeweils gleichzeitig von einem anderen Rechner im WLAN gemacht. Ich kann ausschliessen das es sich um Probleme wegen schlechtem WLAN Empfang handelt, da ein anderer Client der testweise an die Stelle der Bridge gestellt worden ist eine hervorragende Signalqualität anzeigt.


Der Accesspoint vermeldet folgendes in seinem Systemlog:


klogd: Deassociate Station 00:C0:49:DF:6D:91
(00:C0:49… = MAC der WLAN Bridge)


Mein Problem auf dem Punkt:


1. die WLAN Bridge ist nicht anpingbar wärend der Client aktiv ist und auch funktioniert (halte ich für normal)


2. aus irgendeinem Grund und in unregelmässigen Abständen wird die WLAN Bridge plötzlich wieder anpingbar, meldet sich zwischenzeitlich aber vom AP ab und offenbar auch wieder an — danach ist WLAN Bridge manchmal dauerhaft anpingbar oder nur ein-zwei pings kommen zurück, danach wieder Zeitüberschreitung (Normalzustand).


3. der Client ist in exakt dem Moment wo die WLAN Bridge anpingbar wird nichtmehr anpingbar. Je nach Aktionen die auf dem Client dann gemacht werden (Neuanfordern DHCP Lease…) wird der Client dann auch wieder anpingbar. Jedoch brechen verständlicherweise alle dort zu der Zeit bestehenden Verbindungen ab.


Ich hoffe ausführlich genug geschrieben zu haben und auf baldige Antwort, gerne auch per Telefon.”


Natürlich hat sich niemand gemeldet. Was erwarte ich denn auch !


Nach einer Woche hab ich mich dann aber gemeldet. Beim Support von USRobotics (in Irland) hörte man mein Klagen an, sprach sich kurz mit einem Techniker ab, bemerkte das das Problem noch nie aufgetreten wäre, man sich aber nicht ausschliessen könne, das es so ein Problem geben könnte, da meine umfangreiche Debugging-Aufstellung wohl korrekt sind, und sicherte mir schliesslich zu das man die Angelegenheit dem Techniker übergibt und sich wieder melden wird.


Natürlich meldete sich bis zum heutigen Tag niemand.


Auf Anfrage bekomme ich nur: Ich habe noch nicht von unsere Techniker zurueck gehoert. So bald wir einen Antwort haben werden wir Sie kontaktieren.


Nunja. Und nun ? Das Gerät funktioniert zwar. Aber nur mit diesem furchtbaren “russian-style-workarround”. Und den kompletten Funktionsumfang kann ich auch nicht nutzen. Von versprochenem WPA ganz zu schweigen.


Und so steht die Geschichte gerade. Ohne Ergebniss. Ich kann zum aktuellen Zeitpunkt nur jedem dringenst vom Kauf dieses Gerätes von USRobotics abraten. Es funktioniert und verhält sich einfach nicht wie gewünscht.

14 Comments

WLAN der TU-Ilmenau – und warum DAS eine richtige Entscheidung ist

Heute morgen musste man in einer Newsgroup lesen:


“Das WLAN der TU Ilmenau (WILNET) erfreut sich zunehmender Akzeptanz.
Leider benutzen einige Nutzer das WILNET als kostenlosen Festnetzanschluss … einige dieser Poweruser bringen es auf ueber 100GByte Traffic im Monat 🙁


Hierdurch werden einige Accesspoints im Netz fuer andere Nutzer regelrecht blockiert. Aus diesem Grund musste das UniRZ Reklementierungen von Nutzern im WILNET einfuehren. Nutzer mit einem Datenvolumen von mehr als 20GByte (Input)
oder mehr als 25GByte (Output) in den letzen 30 Tagen werden ueber den VPN-Zugang einer spezielle Nutzerklasse zugeordnet. Dieser Nutzerklasse wird insgesamt eine Bandbreitenbeschraenkung von 128KBit/s auferlegt. Die Bandbreitenbeschraenkung gilt fuer den gesamten Netzzugang, d.h. also auch fuer den Zugang zum TUILAN, womit wir die Installation von Proxy-Servern moeglichst ausschliessen wollen. Faellt das uebertragene Volumen des Nutzer in den letzten
30 Tagen auf unter 15GByte (Input) bzw. 20GByte (Output), wird der Account des Nutzer wieder den bisherigen Kategorien zugeordnet.”


Und um das nicht unkommentiert stehen zu lassen: Ich finde das absolut richtig. Es ist in der Tat ein Problem in den letzten Wochen gewesen noch einigermassen flüssig im WLAN der TU-Ilmenau zu arbeiten. Wie man auf 100 GByte Traffic im Monat kommen kann ist mir persönlich absolut rätselhaft. Ich finde auch 20 Gbyte Output und 15 Gbyte Input äusserst bedenklich.


Jedenfalls hoffe ich, dass dieser Schritt dazu führen wird, das das WLAN der TU-Ilmenau wieder im ganzen Umfang benutzbar wird.


Quelle: t.wlan-vpn

No Comments

Sicherheit ist…

“Wir setzen also unseren Zaun unter Strom, damit die Einbrecher ,die so dumm sind, das offen stehende Tor nicht zu benutzen, schwerer über den Zaun klettern können oder wie?”


Quelle: eine Netzwerk-Sicherheitsdiskussion in einer Newsgroup

No Comments

802.11b vs. 802.11g



Hmm… es fing an – mit einem Client am Accesspoint. Der war mit 54 Mbit 802.11g verbunden und hat fleissig gedownloadet. Dann kam da ein weiterer Client. Diesmal mit 802.11b. Und plötzlich wie durch Zauberhand brach die Rate des 802.11g Clients ziemlich rapide ein…


Ich weiss ja, das 802.11g das so macht. Also mithört ob da jemand anderes funken möchte und wenn, dann die Leistung zurückfährt…aber derart krass. Zumal der 802.11b Client zu der fraglichen Zeit nur “online” war und keine Daten übertragen hat.

No Comments

callto://bietiekay2k

hey das is nich schlecht – nicht das es was damit zu tun hätte das heute die Linux Version von Skype verfügbar ist – vielmehr habe ich vor über einer Woche Skype für mich entdeckt.



Wer also mal den Drang verspürt mit mir reden zu wollen – ich bitte darum von der Skype Lösung Gebrauch zu machen. 😉


Quelle: http://www.skype.com

3 Comments

Chaosradio #92

also ich muss mal fix meine Meinung zur letzten Chaosradio Sendung loswerden:


Erst dachte ich: naja, kann nen schönes Thema sein. Und dann das. Irgendwelche noobs die anrufen um sich erklären zu lassen welchen Parameter sie bei diesem und jenem Tool verpeilt haben… und dann dieses ewig peinliche Microsoft-gebashe der Moderatoren. Lasst doch sowas.


Jedenfalls war diese Chaosradio Sendung die schlechteste bisher…. schade wirklich schade.


Für die Zukunft wünsche ich mir mehr Technik und weniger “Computer-Sorgen-Telefon”…. und vor allem weniger gebashe von wem auch immer … Content und nicht blafassel !

No Comments

wozu braucht man Linux ?

na is doch klar: Um nen Terminal Server Client drauf zu starten:



Als kopieren können sie die Linuxer – sogar das Remote Desktop Connection Bildchen wurde übernommen 😉 – Das Tool dessen Bild zu sehen ist heisst “RDC” und ist bei Sourceforge verfügbar. Verwendet wird rdesktop um dann die eigentliche Verbindung zum Terminal Server herzustellen. Coolerweise gibts den Spass dann auch bootbar – für Thin Clients quasi.


Quelle 1: http://pxes.sourceforge.net/
Quelle 2: http://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=45684&release_id=105051

2 Comments

Windows 2003 Storage Server: Feature Pack angekündigt

hmm… habe selbst eine Windows 2003 Storage Server “Büchse”…schön das da ein Feature Pack angekündigt worden ist; jedoch muss ich sagen, das ich die Features wohl leider nicht gebrauchen werden kann… – was ich gebrauchen könnte wäre ein funktionierender iSCSI Software Server…. also etwas was meine preiswerten SATA und ATA Platten iSCSI sprechen lässt… DAS wäre ein Kille-Feature was von keinem Mitbewerber bisher geboten wird…aber irgendwie ist ausser den iSCSI Services und den Initiators nicht wirklich etwas zu bekommen. – Es geht mir nicht in den Kopf wieso ich für ein Protokoll (iSCSI) neue Hardware kaufen soll, wenn existierende Hardware+Software dieses Protokoll einfach und kosteneffizient implementieren könnte…. ;(


“One piece of Microsoft’s storage announcement focused on Windows Storage Server 2003, which is an operating system for so-called network-attached storage (NAS) devices. NAS products are dedicated computers that typically serve up files on a network. The company said Windows Storage Server 2003 now has the ability to store data from Microsoft’s messaging software, Exchange Server 2003. Microsoft said a “feature pack” with support for Exchange Server 2003 will be available to customers through NAS device makers in the coming months. “


Quelle: http://news.com.com/2100-1012_3-5185185.html

No Comments

The Secret Source of Google’s Power

Ein ziemlich interessanter Artikel über Google und die Zukunft um Google…


“Google has taken the last 10 years of systems software research out of university labs, and built their own proprietary, production quality system. What is this platform that Google is building? It’s a distributed computing platform that can manage web-scale datasets on 100,000 node server clusters. It includes a petabyte, distributed, fault tolerant filesystem, distributed RPC code, probably network shared memory and process migration. And a datacenter management system which lets a handful of ops engineers effectively run 100,000 servers. Any of these projects could be the sole focus of a startup. “


Quelle: http://blog.topix.net/archives/000016.html

No Comments

Wie Oft Hab Ich Schon HTTP Requests Debuggen M252ssenu



Wie oft hab ich schon HTTP Requests debuggen müssen…ungezählt und unkategorisiert sind die Schmerzen die ich erlitten habe… endlich naht Hilfe…



“What is Fiddler?
Fiddler is a HTTP Debugging Proxy which logs all HTTP traffic between your computer and the Internet. Fiddler allows you to watch HTTP Traffic, set breakpoints, and “fiddle” with incoming or outgoing data. Fiddler is designed to be much simpler than using NetMon or Achilles.”



Quelle 1: http://scottwater.com/blog/archive/2004/03/16/Fiddler.aspx
Quelle 2: http://www.bayden.com/fiddler/

2 Comments

How I Got Root – A Penetration Testers’ Diary


16. The exploit was successful, and we now have root privileges on the mandrake box. The .doc file was located in /root/C.doc.


Quelle: http://www.webpronews.com/it/security/wpn-23-20040211HowIGotRootAPenetrationTestersDiary.html

No Comments

Supercomputer FlashMob

Wenn das mal nicht genial ist. Ein Supercomputer Flashmob. Alle bringen ihr Notebook mit und per Myrinet bauen die sich nen Supercomputer… 😉 ich bin begeistert. Schade das sowas nich an meiner Uni passiert (und jemals passieren wird).



“The University of San Francisco is sponsoring the first FlashMob Supercomputer on



– Saturday, April 3, from 8 am to 6 pm,


in the


– Koret Center of the University of San Francisco.


We’re planning to network 1200-1400 laptops with Myrinet and Foundry Switches. We’ll be running High-Performance Linpack, and we’re hoping to achieve 600 GFLOPS, which is faster than some of the Top500 fastest supercomputers.


We need volunteers to


– Bring their laptops: Pentium III or IV or AMD, minimum requirements 1.3 GHz with 256 MBytes of RAM
– Be table captains: help people set up laptops before running the benchmark
– Speak on subjects related to high-performance computing


For further information, please visit our website


http://flashmobcomputing.org


Peter Pacheco
Department of Computer Science
University of San Francisco”


Quelle: http://joi.ito.com/archives/2004/03/16/first_supercomputer_flashmob.html

No Comments

Dual Monitor ohne spezielle Grafikhardware…nur Netzwerk notwendig


Öh. Ich habs bisher noch nicht selbst testen können. Wenn ich mir so die Webseite anschaue und in einschlägigen Blogs über erste Erfahrungsberichte lese, dann verheisst das nur gutes. Ich werde mir das ganze jedenfalls die kommende Woche noch persönlich anschauen.





Quelle 1: http://scottwater.com/blog/archive/2004/02/25/11443.aspx
Quelle 2: http://www.maxivista.com/
Quelle 3: http://www2.ryanfarley.com:82/blog/posts/261.aspx

No Comments

1&1 baut WLAN Hotspots…. egal: WILNET erobert die Welt.


Das Uni-eigene WLAN verbreitet sich so langsam (gewollt oder ungewollt) über die ganze Stadt… was da so rot und grün eingezeichnet ist, sind die WLAN Wolken die durch normale AccessPoints und wohl haufenweise Repeater erzeugt werden….eindrucksvoll, wenn man bedenkt, das die Uni-eigenen WLAN Hotspots nur weniger als die Hälfte der momentan abgedeckten Fläche ausmachen.



(Karte: Rechenzentrum)


Quelle: http://www.rz.tu-ilmenau.de/wlan/wlov.html

2 Comments

Virtualization Meets the Core Window Kernel

ich bin ja schon länger ein stiller Anhänger von Virtualisierungslösungen… besonders wenn dabei vorhandene Hardware-Resourcen besser ausgenutzt werden.


Ich selbst konnte 3 meiner Rechner verkaufen und mit einer solchen Lösung (MS Virtual Server) insgesamt 5 Server nahezu unverändert auf einen zugegebenermassen grösseren Server umziehen lassen.


Und da sind wir bei den Neuigkeiten. Microsoft hat vor kurzem die Beta Version vom Virtual Server released


“”If you think about the architecture, you have Windows Server 2003, Virtual Server as the virtualization layer running on top, and then you create the individual virtual machines,” Berg described.

“Well, that virtual machine is an x86 server, so it will support a broad range of x86 operating systems that can run in that environment. So you can run Linux and Unix and other operating systems in that environment,” he said. “


Schade, das wir auf die Release Version noch relativ lange warten müssen: Bis zur Mitte des Jahres vernimmt man da aus Redmond.


Quelle 1: http://www.microsoft.com/windowsserver2003/evaluation/trial/virtualserver.mspx
Quelle 2: http://www.eweek.com/article2/0,4149,1529772,00.asp

No Comments

Mittwoch ist Chaosradio

“Chaosradio 89, 25.02.2004, 22-1 Uhr


Social Software – Social Networks


Die fortschreitende Verbreitung des Internets und vor allem dessen ständige Verfügbarkeit über “Flatrates” lässt auf allen Ebenen neue Anwendungen aufsteigem, die vor allem auf die direkte Vernetzung der Anwender zielt. Nachdem Instant Messaging schon vor einiger Zeit seinen Siegeszug angetreten hatte steht jetzt die “soziale Vernetzung” zunehmend im Vordergrund.


Weblogs, Wikis, Chats und Multi-User Dungeons sind seit langem die Vorreiter, doch wird nun die Verflechtung der Menschen selbst in öffentlichen und teilöffentlichen Datenbanken zelebriert. Die neuen Systeme werden für neue Kontakte im privaten Bereich genauso verwendet wie für das moderne Business Networking. Die Kontaktsucht scheint keine Grenzen zu kennen.


Wird die Privatsphäre zu einem öffentlich verfügbaren Gut? Welche Rolle spielt der Datenschutz und was treibt die Leute in Massen in die neuen Datenbanken? Chaosradio stellt die neuen Systeme vor und diskutiert die neue Kultur der Öffentlichkeit und ihre Auswirkungen. “


Quelle: www.chaosradio.de

No Comments

OpenVPN… der Kampf beginnt



VPNs sind immer ganz toll. Und wenn man Speziallösungen braucht, dann bieten sich solche schicken Tools wie es OpenVPN ist geradezu an.


Auf Empfehlung werd ich mir das mal anschauen, ob dieses OpenVPN mit meiner momentan eher Haarsträubenden Zebeedee Konstruktion konkurrieren kann. (Es sollte mich wundern wenn nicht)


… stay tuned.

No Comments