Entwickler in Hamburg – die Developer Conference 2012 in Hamburg

Der Freitag der vergangenen Woche begann sehr sehr früh. Es ging nach Nürnberg um den Flug nach Hamburg zu erwischen. Erstaunlich wie günstig die heutzutage sind: der Flug nach Hamburg (50 Minuten in der Luft) sollte nur 10 Euro teurer als die Zugfahrt zurück (4 Stunden auf Schienen) sein…

Jedenfalls war es ein schön kurzer Flug und schwupps stand ich vor der Otto Versand Zentrale in Hamburg… Es war Zeit für die…

… Developer Conference Hamburg 2012.

Es war meine erste DevCon-HH und dementsprechend kann ich keine Vergleiche zum letzten Jahr ziehen. Die Räumlichkeiten – direkt bei Otto – waren jedenfalls sehr ordentlich aufgebaut, alles sehr bequem. Kurze Wege zwischen Kaffee und Vortragsstuhl. Die 2 der Vortragssäle waren leider nur über den Hauptsaal zu erreichen. Was ein-zweimal dazu führte dass Vortrage in den kleineren Sälen bereits beendet waren und die Menschenmengen durch den Hauptsaal Richtung Kaffee strömten während die Zuhörer im Hauptsaal noch versuchten zuzuhören. Hier mal im Bild erklärt: Rechts der große Hauptsaal und Links ein kleinerer Vortragssaal. Ich stand beim fotografieren direkt im Türrahmen.

Es ging für mich mit zwei sehr guten und interessanten Vorträgen los. Die Keynote des ersten Tages gibt es mittlerweile auch, wie es sich gehört, auf Slideshare:

Insgesamt war die Qualität der Vorträge sehr hoch. Ich fand die Mischung zwischen harten und soften Themen rund um die Software-Entwicklung mehr als gelungen und sicherlich werde ich versuchen nächstes Jahr wieder zu kommen.

 

Source 1: http://www.developer-conference-hh.de/

Adventures in e-Commerce and technology

Oh dear. I just thought about the fact that I never really announced or talked about the fact that I changed my employee and moved to a (old) new place.

Yes that’s right, I am not with sones anymore. I am since January 1st the CTO of Rakuten Germany. When I signed the contract the company was called Tradoria – one of the first big projects I had the opportunity to work on was the so called brandchange.

A humongeous japanese based company called Rakuten bought Tradoria in the middle of 2011 and after half a year it was time to switch the brand.

As you can imagine these were busy weeks since January 1st. I had to digest a lot of existing technology and products. I met and got to know a lot of interesting people – first and foremost a great team of developers that went through almost all imagineable pains and parties to come up with a marketplace and shop system that is a perfect base for take-off.

A short word on the business-model of Rakuten – If you’re a merchant you gotta love it: Think of Rakuten as a full service provider for a merchant and customer. You as a Rakuten merchant get all the frontend and backend bliss to present and manage your products and orders. Rakuten takes care of all the nasty bits and pieces like hosting, development, telephone orders, invoicing, payment. The only thing that you as a Rakuten merchant need to do is to put in great products, gather orders and send out packages. Since Rakuten isn’t selling products on it’s own it won’t be competing with the merchants like other marketplace providers do these days.

On top of that Rakuten cares for the merchant and the customer. Just a week after that successful brandchange I attended (and spoke) at the Tradoria Live! 2012. That’s basically the merchant get-together. This year over 500 people attended this one-day conference. Think of it as a hands-on conference with features, plans, summaries of the last year and the upcoming one – every merchant is invited to come and talk to the people in person that work hard everyday to make the marketplace and shop system better.

click on it to see it big

Just 24 hours later standing on that stage I found myself here:

東京

Yep. That’s Tokyo (東京). After a very long flight we had the chance to attend a all-embracing tokyo tour before the meetings and talks would start for our team. It was an awesome and exhausting week – just about 120 hours later I was back in Germany – I must have slept for two days :-)

Back in germany I had a lot of stuff to learn and work through. We had already moved to a wonderful house near Bamberg – it was pretty much big luck to find it. It’s actually ridiculously huge for a couple and two cats but we love it. Imagine the contrast: moving from an apartment next to a four-lane city street to the countryside just a 15 minute drive away from work with philosophical quietness all around.

Now after about half a year I am well into the process. I met a lot of high profile techies and things seem to take up speed in regards of teamplay in germany and with all the other countries. It’s a bliss to work for a group of companies that actually go through a lot of transitions while transforming from start-ups to an enterprise.

Ready for a family picture? Ready. Steady. Go!

That’s all Rakuten – that’s all on one mission: Shopping is entertainment! Empower the merchants!

Beside all that I even started to learn japanese. ただいま  :-)

first conference for about a year: Berlin Buzzwords 2012

It’s been a while since I attended a technology conference. But it’s going to change. This week I attended the Berlin Buzzword 2012 conference in Berlin.

Search.Store.Scale is the headline under which this awesome conference takes place and after a very slow start there were a lot of great talks about current technologies regarding databases, data processing and storage. From great overviews to some very in-depth talks… like the one called “Searching Japanese with Lucene and Solr”. Since I am currently in the process of getting to know the japanese language better this talk in particular had interesting insights into how to handle the japanese language. Very impressive and a bit frightening how complicated language processing can be.

And out gets something like this:

Photosynth now mobile…

It’s been some months years since the once Microsoft Research Project got public and Microsoft started offering it’s great Photosynth service to the public.

I’ve been using the Microsoft panoramic and Photosynth tools for years now and I tend to say that they are the best tools one can get to create fast, easy and high-quality panoramic images.

There is photosynth.net to store all those panoramic pictures like this one from 2008:

The photosynth technology itself contains several other interesting technologies like SeaDragon which allows high quality image zooming on current internet connection speeds.

This awesome technology is as of now available on the iPhone (3GS and upwards) and it’s better than all the other panoramic tools I’ve used on a phone.

the process of taking the images
after the pictures are taken additional stitching is needed
after the stitching completed a fairly impressive panoramic images is the result

Source 1: Photosynth articles from the past
Source 2: Photosynth in Wikipedia
Source 3: Photosynth on iPhone App Store

Achievement Unlocked: Scaring the hell out of people

Oh boy, it seems that Apple just screwed up big time when it comes to data privacy. Obviously everytime someone attaches an iOS device like the iPhone to a PC or Mac and it does a backup run this backup includes the location data of that iPhone of the last several months. Impressive logging on the one hand and a shame that they did not talk about that in public upfront on the other hand.

There’s a great tool available on GitHub which uses OpenStreetMap to visualize the logged data – it creates a quite impressive graphical representation of where I was the last 6 months…

Source 1: http://petewarden.github.com/iPhoneTracker/

TechEd Europe 2010–if you’re there we could meet!

After 5 years of TechEd abstinence it’s time to visit the conference again. This years TechEd will be held in Berlin which is quite nice since traveling will be reduced to a minimum. Since the session schedule is already available I’ve already filled my calendar for TechEd week.

techedcalendar

Okay it’s impressive to see that so many interesting sessions can be held in one week’ – the bad thing is that I need do decide which to go and which to watch on video later.

On later notice: Since I will be there it would be a great opportunity to meet. Let me know if you are there and want to meet.

Kürbisfest Altendorf 2009

Wir sind dieses Jahr nicht direkt auf dem Kürbisfest, das ja heute stattfindet, sondern bei der Kürbisnacht gewesen. Da kann man entspannter Kürbisse kaufen und kommt mit den “Kürbisbauern” auch leichter ins Gespräch um nach Rezepten oder dem Verwendungszweck der einzelnen Kürbisse zu fragen.

Es gab wieder unzählige Kürbisse in zahlreichen Farben und Formen:

IMG_9462

IMG_9466

IMG_9470

IMG_9471

IMG_9493

IMG_9495
Das ist doch mal eine Idee für den nächsten Weihnachtsbaum
IMG_9499

IMG_9500

IMG_9503

IMG_9505

IMG_9509

IMG_9512

IMG_9515

IMG_9514

IMG_9523

IMG_9527

IMG_9535

IMG_9549

IMG_9560

Da kann ich nur zustimmen !!!

IMG_9590

kürbisfest-panorama

Source: dreikiel.de

the first 3000 km with the beemer

After more than 53 hours inside of our BMW are enjoying the car as much as we thought we would. Well I think we enjoy it even more than we would have thought.

In this nearly 54 hours we travelled 3252 km which translates to 2020 miles. With about 8,7 l of gas per 100 km (which translates to about 34 mpg) it’s less than I expected.

At around 2100 we had the first full-throttle run getting us up to about 230 km/h followed by the first car wash session and the first replacement windshield…(narf!)

beemer

Two weeks ago we had the chance to take the car out for a great drive through the “Franconian Switzerland” (I still like “Fränkische Schweiz” better). The only thing I write about this weekend is: great fun!

IMG_4276

der bi-em-double-you !

Ich fahre ja seit 2000 privat diesen wunderschönen SEAT Arosa. Nun ist das Auto Ende 1999 gebaut und damit auch nichtmehr das jüngste – eine kleine Excel Tabelle hat aufgezeigt dass das Auto de-facto durch die verschiedenen Durchsichten und Reparaturen mehr als zweimal komplett bezahlt wurde. Auch machte sich ein verstärkter Öl-Durst in den letzten Monaten eher unangenehm bemerkbar – unter anderem bekam ich erstmals die “nicht genug Öl”-Lampe zu sehen.

IMG_0973

Das Auto meiner Frau ist da noch viel schlimmer dran gewesen – als Baujahr 1997 und mit dem Geburtsfehler “Opel” ist es ein Wunder dass es überhaupt bis ins Jahr 2008 durchgehalten hat. Nicht ohne Blessuren: die gesamte Elektrik tut mehr oder weniger das was sie will, die Rad lager hören sich an als wären ein paar Stahlkugeln in einer Waschmaschine unterwegs und die Lenkung an sich zieht so böse nach rechts dass man sozusagen die ganze Zeit nach Links lenken muss um geradeaus zu fahren. Und da ist dieser Geburtsfehler: Die Hütte rostet dass man glaubt das wäre ein Hochseeschiff ohne Lackierung. Nun ja.

IMG_3770

Den Opel haben wir schon frühzeitig in 2008 dem Gebrauchtwagenmarkt zugeführt und auch – wie ich finde (meine Frau ist da etwas anderer Meinung) – reichlich Geld dafür bekommen. Für den SEAT Arosa haben wir uns ein anderes, endgültigeres Schicksal ausgedacht:

Im November 2008 klapperten wir die verschiedenen Autohändler in der Umgebung ab – all die üblichen Verdächtigen mussten befragt, begutachtet, bewertet und letztlich ausgewählt werden. Prinzipiell stellte sich die Frage: Ein Japaner oder ein deutsches Fabrikat?

Wir hatten einen Honda Civic im Auge – aber aufgrund glanzvoller Ignoranz der Händler und dem doch extrem schlechten Preis-Leistungsverhältnis haben wir uns schon frühzeitig entschieden: ein deutsches Auto soll es sein. Genauer gesagt ein BMW.

Die ersten Erfahrungen mit dem ortsansässigen BMW Händler haben dann auch recht schnell Herz und Brieftasche geöffnet. Schon nach dem ersten Besuch war die Probefahrt klar gemacht – wir hatten uns nämlich recht schnell auf einen “Einser” eingeschossen. Den gab es in der richtigen Größe und viel wichtiger: Mit der gewünschten Gadget-Dichte.

Am 08.11.2008 ging es also mit einem blauen 3 türigem 1er in den Thüringer Wald – gerade noch rechtzeitig vorm ersten großen Schnee. Wir haben natürlich die Gelegenheit für ein paar Fotos genutzt:

BMW_1er_Panorama_Steinbruch_2IMG_3556 IMG_3551 IMG_3552

Die Kaufentscheidung war getroffen – nun ging es an die Planung. Der BMW Konfigurator ist da ein ganz nettes Spielzeug, wenngleich ich mir da noch die ein oder andere Verbesserung gewünscht hätte. Über Weihnachten und im Januar wurde das Wunschauto konfiguriert und dann am 13. Januar mit der Hoffnung dass der Winter ein Herz mit uns haben möge gleich mit Sommerreifen auf den baldmöglichsten Termin bestellt. Abholen wollten wir das Auto nicht beim Händler sondern direkt in München in der BMW Welt.

Den Termin bekamen wir ein paar Tage später vom immer noch sehr zuvorkommenden, engagierten und überaus netten Händler – ja das ist nicht übertrieben, der Mann ist auf jede unserer Fragen eingegangen und hat sich speziell beim Rätsel-Thema “iPod-Integration” extra nochmal kundig gemacht.

Nun ging die wirklich anstrengende Phase des Projekts “BMW kaufen” los: das Warten.

IMG_3815

Da trudelten dann im Wochen-Rhythmus die Bestätigungen, die finalen Rechnungen und so wichtige Dinge wie Kennzeichen-Tragetaschen und Informationsmaterial zur Abholung ein. Alles in allem hat das die Vorfreude natürlich enorm gesteigert.

Am 12. März war es dann soweit. Unser BMW war gebaut, poliert und fertig zur Abholung. Wir sind an dem Tag extra früh aus dem Bett da die Abholung selbst auf 14:20 Uhr angesetzt war. Das ist natürlich reichlich spät wenn man hinterher noch eine BMW Stammwerksführung machen will. Deshalb haben wir die Werksführung vor die Auslieferung gezogen und mussten so recht früh (4 Uhr, urks!) raus und nach München. Wir waren rechtzeitig da und natürlich war wie erwartet ein wirklich schöner Tag für uns vorbereitet worden. Der Empfang, die Werksführung, die BMW Welt selbst, die Präsentation unseres Autos – da fällt einem nur ein “WOW!” ein.

IMG_4261_stitch
die Abholer-Premium-Lounge

IMG_4226_stitch

die “BMW Welt”

IMG_4246_stitch

die Treppe für die Abholenden – da geht man
gaaaaaanz langsam runter

Auf den Bildern ist ja auch diese Treppe zu sehen – da geht man nach dem Fahrzeug-Briefing – also dem Teil wo dem Abholer sein neues Auto in Theorie und Simulations-Praxis erklärt wird – gaaaanz gaaaanz langsam hinunter. Um dann direkt vor seinem Neuwagen zu stehen. Und ganz ehrlich, bei der ganzen Show ist das schon ein erinnerungswürdiger Moment wenn das Auto dann endlich vor einem auftaucht.

IMG_4338

Außen weiß und innen ganz in schwarz.

Endlich war das Warten vorbei! Wir haben uns dann direkt auf die Sommer-Socken gemacht. Die Fahrt versprach nämlich spannend, oder doch zumindest interessant zu werden: Schneeregen und Nebel war angesagt. Das kam dann auch, war aber nicht die Spur eines Problems – schön langsam und sicher sind wir nach einem ewig langen Tag wieder zuhause angekommen. Die Nacht war dann aber auch nicht besonders lang – denn nur zwei Tage später sind wir umgezogen. Ja da ist sozusagen die “Coole Sache Nummer 2”. Den Bericht gibts dann aber in einem anderen Artikel.