Microsoft Hellhounds: DIE Roboter-Fussball-Mannschaft

heute gabs auch einen sehr beeindruckenden Vortrag von den Microsoft Hellhounds:



“Roboterfußball ist die faszinierende Kombination aus dem Mannschaftssport Nummer eins weltweit und innovativer Technologie. Autonom agierende Roboter spielen um Sieg oder Niederlage.


An dieser Problemstellung werden Ergebnisse aus verschiedenen Forschungsdisziplinen direkt verglichen. Die internationale Initiative “RoboCup” fördert die Forschung in den Bereichen Künstliche Intelligenz und autonome mobile Roboter. Hierzu werden internationale Turniere veranstaltet, die allen Forschern die Möglichkeit geben, das Erreichte im direkten Vergleich zu testen und so gemeinsam Fortschritte zu erzielen.


Unsere Projektgruppe besteht aus Wissenschaftlern, studentischen Hilfskräften und Informatikstudenten. Als eigenständiges Team sind wir Teil der Deutschen Nationalmannschaft, an der noch drei weitere Universitäten beteiligt sind.


Die Liga, in der wir antreten, nennt sich “Sony Four-Legged League”. Hier werden von allen Teams die gleichen Roboter, die hundeähnlichen Aibos der Firma Sony verwendet.


Wir beschäftigen uns mit der Entwicklung von schnellen Laufmustern, der Programmierung des Verhaltens der Roboter, der Bildverarbeitung sowie der Kommunikation zur globalen Sensor-Fusion. “



draufklicken für Video


Quelle: Microsoft Hellhounds

Quicksilver und die Plugin Infrastruktur von MacOS X

QuickSilver kann sich auch in die meisten Mac Applikationen integrieren, als so genannter Service.


Das funktioniert ganz einfach. Mac OS kennt eine generische Plug-In Infrastruktur. Wenn Du Dir mal die Informationen zu einer Mac Applikation anschaust, findest Du dort auch Einstellungen zu Sprachen und Plug-Ins. Einfach das Programm im Finder auswählen und “Apfel-I”, “Ablage – Information” oder in Quicksliver mittels der Aktion “Get
Info” das Info-Fenster öffnen. Du siehst dann gleich, was ich meine. Du kannst Dir auf diesem Weg auch die Plug-Ins von Quicksilver selbst anzeigen lassen.


Viele Programme unterstützen auch generische Plug-Ins, sogenannte Services. Diese werden normalerweise über das Applikationsmenü eingebunden, also z.B. “Mail – Dienste” oder “Pages – Dienste”. Das Plug-In hat dann vollen Zugriff auf die ihm bekannten Schnittstellen des Programms. Quicksilver nutzt dies, um markierten Text zu extrahieren oder um Text in das Programm einzusetzen. Guck mal in “Applikation – Dienste”, ob Du dort “Send to Quicksilver” findest. Musst dafür evtl. neu starten, je nach Plug-In. Services können auch Tastaturkürzel haben, Standard für Quicksilver ist “Apfel-Esc”. Praktisch ist dann die Funktion “Add to Shelf”, zusammen mit “Shelf open” und “Objekt einsetzen”. Probier es einfach mal aus.


Es gibt noch weitere nützliche Services. Die Word Services können in beliebigen Dokumenten Wörter, Zeichen und Sätze zählen und Gross- und Kleinschreibung ändern. Excaibur erweitert Applikationen um eine erweiterte Rechtschreibkontrolle.


Services klappen immer dann recht gut, wenn die Programme standardisierte Schnittstelen implementieren. Meist werden diese Schnittstelle direkt von Apple vorgegeben. Sehr nützlich ist dabei eine spezielle Funktion von Objective C. Durch Interfaces kann man in beliebige Klassen nachträglich Code injizieren, ohne denn Originalcode zu ändern. Damit wird es dem Hersteller sehr leicht gemacht, bestehende Applikationen an neue Schnittstellen anzupassen.


Dieses nachträgliche Anpassen wäre eigentlich was für die Open Source Leute. Dann gäbe es unter Linux nicht mindestens drei verschiedene Standards für die Zwischenablage. Ideal wäre natürlich ein Modell, bei dem verschiedene Standards konkurrieren können. Wenn sich einer als überlegen herausstellt, müssten die anderen mit wenig Aufwand angepasst werden können. Ist aber vermutlich weniger ein technisches als ein politisches Problem.


geggo

einmal Bad Homburg und zurück


UND IM NOTEBOOK!….



PANIK!


Gesa, Andreas, Marc und ich sind dann ab ins Auto und in die Microsoft Niederlassung Bad Homburg gefahren…. nach dann nur etwa 40 Minuten warten und einem interessantem Gespräch mit Marc kamen Gesa und Andreas aus der Niederlassung zurück…mit halbwegs getrocknetem Toshiba Tablet-PC….


Mal schauen ob er morgen noch funktioniert…


geniale Lösung

Genial! – etwas anderes fällt mir da nicht zu ein… das ist eine einfache Erfindung aber warum nicht schon viel früher?! Danke mas für die Info:



“Nun ja. Zum einen ist das kein Hub, sondern ein Switch, zum anderen bekommt er seinen Strom nicht nur per Netzteil, sondern alternativ per PS/2 oder USB, und zum dritten lagen selbstklebende Magnetpads dabei, mit denen man ihn an ein Servergehäuse pappen kann.


Die wahre Genialität dieser Lösung erschließt sich wohl nur, wenn man schon mal vor einem gemeinsam genutzen Colocation-Rack, z.B. beim Server-Houser meines Vertrauens, gestanden hat. In solchen Racks finden sich nämlich 42 Höheneinheiten und immer so ca. 2-5 lose herumliegende oder mit Kabelbindern angegurtete Mini-Hubs mit voluminösen Steckernetzteilen. “


Quelle 1: http://www.w-linx.com/products/network/sw005.htm
Quelle 2: http://www.scsy.de/~mas/archiv/000507.html

die Fahrt nach Frankfurt/Main

Wie Kollege Heil schon schrieb sind wir gut in Frankfurt angekommen… ich habe natürlich auf der Fahrt auch einige Fotos geschossen…



Mercedes Benz ML270 CDI Innenraum
(Sixt war so freundlich mir dieses Auto zur Verfügung zu stellen)


Und weil Kollege Heil so schön von der Sight-Seeing-Tour erzählt hat, hab ich mal das GPS-Log geschnappt…



Track-Profil


Wie man ohne Zweifel erkennen kann sind da ein-zwei-drei Schleifen drinne… das Navi war in der Frankfurter Innenstadt erstmals seitdem ich es habe mit der Situation überfordert… trotz ausreichend vielen Satelliten im Sichtfeld war das Navigationsgerät war eine sichere Navigation nicht möglich… Schleifen und “jetzt rechts und links und rechts und rechts…blah”… führten zu gesteigerten Aggressionsleveln im Auto… aber dank der Ortskunde von Kollegen Heil (“da am Marriot vorbei und dann rechts!“) kamen wir dann doch noch an…



Die GPS-Logs der Fahrt liefere ich natürlich nach… hier ein Vorgeschmack… Top Speed ware 191 km/h… vielmehr ist bei der Witterung nicht drin…sicherlich schafft der ML270 noch einiges mehr…na bei Gelegenheit…:


cmd.exe und UNC

cmd.exe unterstützt ja von Haus aus keine UNC Namen: Das wird einem scherzlich bewusst, sobald man versucht auf einem Netzwerkshare Visual Studio Projekt mit post-build Events zu versehen.


Die Lösung bring dieser Artikel in der Knowlede Base: Unter


HKEY_CURRENT_USER
\Software
\Microsoft
\Command Processor


einfach den Wert DisableUNCCheck REG_DWORD hinzufügen und den Wert auf 0 x 1 (Hex) setzen. Zeigt Wirkung! Ohne Reboot.


Quelle: http://support.microsoft.com/kb/156276/DE/

SHA-1 gebrochen

Ähm… da kehrt gerade so eine Art Knappheit an Prüfsummen ein meint Isotopp….und Bruce Schneider weiss noch genaueres:


“SHA-1 has been broken. Not a reduced-round version. Not a simplified version. The real thing.


The research team of Xiaoyun Wang, Yiqun Lisa Yin, and Hongbo Yu (mostly from Shandong University in China) have been quietly circulating a paper announcing their results:



  • collisions in the the full SHA-1 in 2**69 hash operations, much less than the brute-force attack of 2**80 operations based on the hash length.


  • collisions in SHA-0 in 2**39 operations.



  • collisions in 58-round SHA-1 in 2**33 operations.


This attack builds on previous attacks on SHA-0 and SHA-1, and is a major, major cryptanalytic result. It pretty much puts a bullet into SHA-1 as a hash function for digital signatures (although it doesn’t affect applications such as HMAC where collisions aren’t important).


The paper isn’t generally available yet. At this point I can’t tell if the attack is real, but the paper looks good and this is a reputable research team.”


Quelle 1: Isotopp
Quelle 2: SHA-1 broken

Heute abend: Chaosradio


und zwar nicht wie erwartet Chaosradio Nummer 100 – sondern Chaosradio 33:


“Da wir die Nr. 33 seinerzeit übersprungen haben und demnächst ein Jubiläum ansteht, wollten wir den Sack voll machen und auch wirklich 99 Sendungen gemacht haben, bevor wir den dezimalen Übertrag in Auftrag geben. Deswegen Chaosradio 33. Ansonsten bleibt eigentlich alles beim alten ;)


Das Team dieses Mal: Frank, Pavel, Tim, Max.”


Quelle: www.chaosradio.de

Charlotte Bilderflut, die achte

Charlotte Close-Ups







Achja. Ehe ichs vergesse. Falls die Bilder irgendwo verwendet werden sollen, mögt ihr mich doch bittesehr vorher fragen… ich gebe mir Mühe die Bilder immer in möglichst hohen Auflösungen online zu stellen…printfreundlich sozusagen. – Auf Anfrage gibts die Bilder auch unkomprimiert in jedem beliebigen Format.

die Kontroll-Gadgets


“Niveus has launched their Pocket Remote Software today, allowing you to control any and all Media Center PCs from the touch screen of your Pocket PC. Link playlists, transfer songs, or play mind games with cats in other rooms, all wirelessly and without actually having to see the rest of the house. Niveus doesn’t want you to forget that the Pocket Remote is the only software remote authorized by Microsoft for use with Media Center PCs. You have to admit, it is slightly cooler to use a PDA as a remote, even if the infrared distance might be lacking.”


Quelle 1: http://store.niveusmedia.com/s.nl/sc.2/category.2/it.A/id.541/.f
Quelle 2: gizmodo

zum Schutz der chinesischen Kommilitonen: chinesische Websites ab sofort verboten.

“auf dem campus der tu ilmenau herrscht die in deutschland verfassungsmäßig garantierte freiheit der meinung und des wortes. wir sind sehr stolz auf diese errungenschaft der demokratie und dulden deshalb keine aktivitäten der intoleranz oder der beschränkung der rede- und meinungsfreiheit an unserer universität. (…) den vorfall nehme ich außerdem zum anlass, im netz der universität alle websites, die nicht in deutscher oder englischer sprache verfasst sind, ab sofort zu verbieten.”


und weiter:


“Aus diesem Grund habe ich veranlasst, dass die verantwortlichen Administratoren des Forums sowie die Autoren der Beiträge ausfindig gemacht werden. Ich werde den Betroffenen eine Verwarnung aussprechen, die bei einem erneuten derartigen Verstoß gegen die Grundordnung und das Leitbild der TU Ilmenau entsprechend § 71 Absatz 1 Satz 2 ThürHG zum Widerruf der Immatrikulation an der TU Ilmenau führt.”


da sprechen die Professoren hier immer von “der Mathematik als Sprache der Wissenschaft” und nun wirds verboten… ach eigentlich is das ja super, weil ich mag Mathematik garnich ;)


Quelle 1: Offener Brief des Rektors der TU-Ilmenau
Quelle 2: http://www.argh.de/item01634.php

Minimo: kleiner Mozilla für die Windows Mobile Plattform in Arbeit

Es scheint als wäre eine kleine Mozilla-Variante für Windows Mobile in der Entwicklung… das sind gute Neuigkeiten – denn der PocketIE und Netfront sind nicht wirklich der Weisheit letzter Schluss…


“Lead Minimo developer Doug Turner has confirmed that he is working on a Windows CE version of Minimo. Minimo is a version of Mozilla for small devices, which up until now has been built for Linux-based PDAs. Microsoft’s Windows CE operating system is the basis of the Windows Mobile platform, which powers a variety of Pocket PCs and Smartphones. Windows CE builds of Minimo are expected in a few weeks. Doug is looking for help too: ‘So, here is a general call for Windows CE developers! If you are interested in Mozilla on Windows CE and have time to help me with some of the work, please drop me a line.'”


Quelle 1: http://www.mozilla.org/projects/minimo
Quelle 2: PocketpcThoughts

neues Gadget


Typhoon MyGuide 2500 XL


Prozessor 266 MHz
RAM 64 MB SDRAM
ROM 32 MB (NAND Flash-ROM)
3,5 Semitransreflektives TFT Farb-LCD
Touchpad
65.000 Farben
LED Hintergrundbeleuchtung
240 x 320 Auflösung


inkl. GPS Maus… die aber per Kabel angesteckt wird (leider)… desweiteren ist gleich der Falk Navigator mit dabei… naja.


Eine Halterung fürs Auto ist auch mit dabei… da bin ich ja eigentlich fast am meisten gespannt… Ein genauer Test folgt bald.

fasten your seatbelt: Internet Explorer 7 kommt!


tja. Allen anderslautenden Aussagen (“es wird keinen IE7 geben”) zum Trotz:


in einem Brief schrieb heute Dean Hachamovitch:


“Featured Community Site Owners,


Today at RSA, Bill Gates talked about Internet Explorer 7. As the guy responsible for IE, I wanted to say a couple of things about it.


First, some basics: we’re committing to deliver a new version of Internet Explorer for Windows XP customers. Betas of IE7 will be available this summer. This new release will build on the work we did in Windows XP SP2 and (among other things) go further to defend users from phishing as well as deceptive or malicious software.


Why? Because we listened to a lot of customers, analysts, and business partners. We heard a clear message: “Yes, SP2 makes the situation better. We want more, sooner. We want security on top of the compatibility and extensibility IE gives us, and we want it on XP. Microsoft, show us your commitment.”


I think of today’s announcement as a clear statement back to our customers: “Hey, Microsoft heard you. We’re committing.”


Why are we talking about it today? Because our customers have asked us, with increasing urgency, what our plans are. We want to convey our intentions to our customers clearly and in a timely way.


I’ve gotten questions about the ship date. We know that feedback from customers and partners is crucial. We’re going to release a beta and listen, then refresh the beta and listen some more. We’ll ship when the product is right.


I’ve gotten other questions about support for Windows 2000. Right now, we’re actively listening to our major Windows 2000 customers about what they want and comparing that to the engineering complexity of that work. That’s all I can say on that topic.


Please know that the IE team is working hard. We’re eager to improve and better secure the web experience for the hundreds of millions of IE users around the world. We delivered on XP SP2. We are actively delivering on our part of a great 64-bit Windows client. We continue to deliver on security updates for customers who have not moved to XP SP2. We’re going to deliver on IE7.


Dean Hachamovitch


General Manager, IE Core Development Team”


Da kann ich nur sagen: Hurra!


Quelle 1: http://bink.nu/Article3461.bink
Quelle 2: Microsoft Presspass

Home alone and happy / Nothing brings me down




Kennt ihr das auch? Man hört ein Lied und fängt plötzlich an zu kramen um einen Zettel und Stift zu finden um aufzuschreiben wer denn da singt und was.
Genauso war es bei Emiliana Torrini. Ich sah ihr Video “Sunny Road” und hab nurnoch das kramen angefangen… Treffer! ;)

Jedenfalls läuft ihr aktuelles Album “Fisherman´s Woman” dank des CD-Dealers um die Ecke seit heute in meiner persönlichen Rotation.

Reinhören lohnt sich … ihre Stimme klingt ein bisschen wie Björk, auch wenn die deutsche Fan-Seite von Emiliana diesen Vergleich überhaupt nicht leiden kann (und das obwohl Emiliana genauso wie Björk isländische Wurzeln hat), … nur ist Emiliana deutlich melodischer angesiedelt als Björk…

Auf jedenfall ist ihr Album das anhören und lieben wert… und für mich doppelt weil ich eine Vorliebe für schöne und interessante Stimmen hab….

Quelle 1: http://www.emilianatorrini.com/
Quelle 2: http://www.emiliana.de/

Reorganisation meines kleinen Netzwerks: Howto deal with stupid bugs of OSX.

Gestern früh um 0900 hab ich meine Todo angeschaut und da stand:


“Speichernetzwerk reorganisieren und den Mac mini einbinden”


Mein Netzwerk rund um Festspeicher war recht schnell reorganisiert… ein VPN hier eine neue Netzwerkkarte da… fertig. – Nun noch den Mac mini dazu bringen das er auf meinen Fileserver zugreifen kann: Das kann ja nicht sooo lange dauern.


Verdammt! Es dauerte lange. Und zwar bis 0130 heute morgen. Warum? Naja. Nachdem ich den Mac in mein Storage-LAN eingebunden hatte fehlte nurnoch das mounten der entsprechenden Laufwerke… da grinste mich folgende Fehlermeldung an:



Ähm… okay?!… Wasn das fürne Meldung “Fehler -36”?


Hab ich natürlich nach gegoogelt..und da kamen dann so Tipps wie:


“Benutz den Namen des Servers, nicht die IP”
“Nenn deinen Benutzeraccount so wie den User auf dem Server, auch die Passwörter sollen die gleichen sein”


Ja. Hat alles nichts geholfen. – Ich hab dann die wildesten Fileserver Einstellungen bzgl. der Authentifizierung gemacht. Ich hab AFP installiert und wieder verworfen (AFP ist evil..das is ja noch grausliger als NFS…und das is schon grauslig wenn man ACLs benutzt)… ich hab sogar meinen Fileserver ausm Serverschrank geschraubt und in meine Bude gewuchtet und das OS komplett neu aufgespielt: Natürlich war mein Fileserver nicht schuld… aber das musste ja geprüft werden.


Gut gut. Nach nunmehr 10 Stunden arbeit musste ich feststellen, das ich so langsam mit meinem Latein am Ende bin – bis dahin bin ich mal keck davon ausgegangen das OSX nicht Schuld ist… Interessanterweise konnte OSX nämlich auf *JEDEN* beliebigen anderen SMB-Server zugreifen…vollkommen problemlos sozusagen.


Nachdem ich nun also…




  • das komplette Netzwerk mehrmals umgebaut


  • den Fileserver komplett neu aufgesetzt (krummer Rücken!)


  • Samba 3.1 für mein OSX neu übersetzt


  • Dave ausprobiert


  • unzählige Male den Mini, den Fileserver und Arbeitsrechner neu gebootet

hatte… ging es immernoch nicht. Da wars dann so 2300 und ich hatte noch eine Idee was ich noch probieren könnte…


ich habe einfach mal einen Useraccount angelegt und wollte probieren ob ich denn von diesem anderen Useraccount auf den Fileserver komme:



User erstellen



Abmelden, als anderer User anmelden, probieren…


GEHT! Okay. Das ist ja interessant. – Ich kam plötzlich problemlos auf meinen Fileserver – so ganz ohne Fehlermeldung.


Hab ich mich direkt ausgeloggt und wieder als mein Stammuser angemeldet…und GEHT! – WTF?! – Warum zum Teufel geht das jetzt?!…


Vielleicht weiss ja ein OSX-Fachmann/frau wieso das dann geht und wie das zusammenhängt – ich kann es jedenfalls nur schwerlich nachvollziehen… zumal ich das OSX mehrfach neugebootet und mich neu eingeloggt hatte… halt nur nich als anderer User…


Die Lösung im Kurzen:


“Wenn du einen Error -36 bekommst: Neuen User anlegen, als dieser User einloggen, auf die Freigabe zugreifen, ausloggen, geht!”


tja…und für Malte, weil er sichs gewünscht hat ;)



Project Folder Not Secure Dialog Box

I need this so often, but every time I forget, how it works (from Visual Studio Help).


Project Folder Not Secure Dialog Box




You attempted to create a project on a UNC path. By default, a UNC path is not a trusted location for a project. Your project may not run correctly when you attempt to debug or run from this location. For more information, see Configuring Security Policy.


The following tools modify the policy affecting the file share.


  • .NET Framework Configuration Tool (Mscorcfg.msc)
  • Code Access Security Policy Tool (Caspol.exe)

Mscorcfg.msc


One simple way to modify the policy affecting a file share is to give a specific file share FullTrust permission using mscorcfg.msc. You must be an administrator on the computer to make this change.


To give a file share FullTrust permission


  1. Start mscorcfg.msc.
  2. Expand the Runtime Security Policy node, the Machine node, the Code Groups node, the All_Code node, and then highlight the LocalIntranet_Zone node.
  3. In the right pane select Add a Child Code Group.
  4. Choose Create a new Codegroup and enter a name for the code group, then click Next.
  5. Choose a Condition Type of URL, then enter the UNC path to the share location of your project, using the format file///\\servername\sharename\* where \\servername\sharename is the name of the share. Click Next.
    Note Make sure to add the asterisk at the end of the path.

  6. Choose Use Existing Permission Set of FullTrust, then click Next.
  7. Click Finish.
  8. Restart Visual Studio.

Caspol.exe


Using caspol.exe to accomplish this change, you would use the following command line (you must be an administrator on the computer to make this change.):

caspol -m -ag 1.2 -url urlname FullTrust

See Also


Configuring Security Policy

32 MB

…Videospeicher sind zu wenig (beim Mac mini)… ich will volle GUI Geschwindigkeit auch bei 1600×1200!!! … verdammt verdammt ;(


naja – und das die Qualität des VGA Ausgangs des minis auch nicht gerade berauschend ist (eigentlich mehr rauschend)… führt dazu das ich in absehbarer Zeit ein digitales TFT benötige… bis 1280×1024 hat sich als angenehm schnell herausgestellt… – also 17 Zoll wäre dann wohl die Wahl.


Kann mir jemand ein Display empfehlen? – Digital, wenn möglich zwei DVI-D Eingänge (umschaltbar)… usw. usf.