die Office mini´s sind da… juchuu

Heute sind endlich die schon länger bestellten Mac mini´s fürs FeM Office angekommen… und natürlich wurde das Auspacken ausgekostet:






ThamThon überprüft ob auch alles dran ist am Kleinen…



der erste Boot-Up des ersten der beiden…


Leider sind die beiden vorerst nur mit 256 MB RAM – das soll sich aber bald ändern. – Ist auch zu hoffen, denn mit 256 MB macht das wirklich nicht viel Sinn.


Interessanterweise lag den beiden mini´s keine iLife 05 CD bei – wie bei meinem Exemplar – vielmehr ist iLife 05 nun in die normale OSX Install CD´s integriert… nungut – so sei es ;) – Leider war nach dem ersten Boot-Up dennoch ein Update auf 10.3.8 notwendig, da dieses Update es offenbar noch nicht mit auf die OSX CD geschafft hat.

zum wievielten Male wird OS/2 nun schon begraben?

Heise meldet gerade, das IBM heute seine zukünftige OS/2 Strategie vorgestellt hat. Hochinteressant, habe ich doch selbst einige Jahre hauptsächlich mit OS/2 gearbeitet.
Wie man es dreht und wendet, IBM hat zum damaligen Zeitpunkt ein absolut fortschrittliches Betriebssystem herausgebracht. Ich habe damals mit OS/2 2.x begonnen und bin bis Warp4 mitgegangen.
Alles was nach Warp4 kam war mehr oder weniger ein Schatten seiner selbst (eComStation).
Mir tut es jedenfalls leid um ein wirklich zuverlässiges und absolut für die damaligen Aufgaben perfektes Betriebssystem.



Quelle 1: zukünftige OS/2 Strategie
Quelle 2: Heise Artikel
Quelle 3: eComStation

Beamer Einweihung

Nach einiger Diskussion wurde dann nun der Beamer augesucht und bestellt und ist auch angekommen…



Liesegang DV410



das Gerät an der Decke montiert



Tja und wir haben uns direkt auf eine Pizzabestellung und erfrischende Getränke zusammengesetzt und den Beamer mit einem schönen Film eingeweiht… und zwar “Reservoir Dogs” von Quentin Tarantino… ein sensationell guter Film aber das weiss sicher jeder… danach haben wir quasi noch eine ganze lang Zeit Xbox gezockt auf dem neuen Beamer – mit 4 Leute kommt bei Halo2 schon richtig Freude auf ;) – Burnout3 hat sich auch als absolut Party-tauglich erwiesen…

der Versuch einer Suchmaschine OCR beizubringen…


Im Moment entwickeln wir wieder an unserer Suchmaschine “TFSNA2” weiter: Und so kam es das ich mich einmal mit den zur Verfügung stehenden Opensource OCR Programmen/Bibliotheken beschäftigt habe. Vorweg das Ergebniss: ein Trauerspiel.


Das einzige Projekt das ich gefunden habe, welches noch nicht eingestellt worden ist, bzw. überhaupt etwas vorzuweisen hat ist JOCR/GOCR.



“GOCR is an OCR (Optical Character Recognition) program, developed under the GNU Public License. It converts scanned images of text back to text files. Joerg Schulenburg started the program, and now leads a team of developers.
GOCR can be used with different front-ends, which makes it very easy to port to different OSes and architectures. It can open many different image formats, and its quality have been improving in a daily basis.”


Um GOCR zu testen hab ich einfach mal ein “repräsentatives” Dokument aus der akuellen Suchmaschinen-Datenbank ausgewählt, ein eingescannter Vorlesungsskript bzw. die Quellenliste davon.


Aber Bilder sagen mehr als tausend Worte. GOCR hat über den -v Parameter die Möglichkeit diverse Informationen über den OCR-Vorgang auszugeben… unter anderem werden auch Bilder ausgegeben welche den OCR-Vorgang etwas veranschaulichen sollen:



Das ist das Ausgangsmaterial…ein Ausschnitt davon…



ein “verbose”-Bild von 3




Das nicht wirklich rühmliche Ergebniss


Immerhin ist beim Ergebniss eine entfernte Verwandtschaft zum Ausgangsmaterial festzustellen. Natürlich habe ich nicht damit gerechnet das solche Dinge wie Umlaute funktioniert… aber ich will mal nicht zuviel meckern: Das ganze ist schon recht beeindruckend und ich hätte nicht damit gerechnet das da überhaupt irgendwas herauskommt.


Jedenfalls ist das ganze nicht für unsere Zwecke zu gebrauchen. Nun muss evaluiert werden welche kommerzielle Lösungen brauchbar integriert werden können… momentan schauen wir mal bei ScanSoft Omnipage … zumindest gibts dort gegen klingende Münze auch ein SDK…


Quelle 1: http://jocr.sourceforge.net/index.html
Quelle 2: http://www.tfsna.de

BestPracticeViolationException – und ein Ausblick auf Visual Studio 2005

Eine wirklich interessante Exception hat Alex da bekommen:



Ich hatte zwar noch nie eine solche BestPracticeViolationException aber gut zu wissen das es da jemanden gibt der sich Gedanken um den Code macht den man so als ständig unter Zeitdruck stehender Entwickler verzapft… – In Visual Studio 2005 (aka “Whidbey”) wird ja auch FXCop und noch eine Reihe mehr Tools integriert sein, welche sich auch und vor allem um die Code-Qualität kümmern:


“FXCop is a code analysis tool that checks .NET managed code assemblies for conformance to the Microsoft .NET Framework Design Guidelines. It uses reflection, MSIL parsing, and callgraph analysis to inspect assemblies for more than 200 defects in the following areas:


  • Library design
  • Localization
  • Naming conventions
  • Performance
  • Security”

Neben dieser Form der Code-Qualitätssicherung wird es auch Unit-Tests und vor allem “Static Code Analysis”, ehemals PREfix/PREfast. Wobei letztere zwei Tools nur für unmanaged Code gedacht sind: Sodass dieser endlich soweit als automatisiert möglich ist von Buffer-Overflows und dergleichen befreit werden kann:


“PREfast analyzes C and C++ source code by stepping through all possible execution paths in each function and simulating execution to evaluate each path for problems. PREfast does not actually execute code and cannot find all possible errors, but it can find errors that the compiler may ignore and that may be difficult to find during debugging.”


Quelle 1: http://blog.gidionsoftware.de/alex/archive/2005/03/03/403.aspx
Quelle 2: BestPractiveViolationException
Quelle 3: FXCop
Quelle 4: http://www.microsoft.com/whdc/devtools/tools/PREfast.mspx
Quelle 5: Howto Interop with unmanaged code.

zwei iTunes Bibliotheken miteinander synchronisieren: Sync-o-tunes

Also ich hab hier insgesamt 2 Windows Arbeitsrechner und einen Mac – und was ich an iTunes wirklich massiv bemängele: Es scheint nicht möglich zu sein, das iTunes “automatisch” mitbekommt wenn neue MP3s im MP3-Verzeichniss ankommen…


… hinzu kommt dann noch, dass iTunes auf jedem der 3 Rechner seine eigene Bibliothek verwaltet – das nervt ziemlich wen das Lied in einer der Bibliotheken schon drin ist und in der anderen nicht… zumindest dieses Problem will syncOtunes nun beseitigen:



Jetzt hab ich quasi nur den Kritikpunkt, das ich ja nicht nur zwei Rechner miteinander synchronisieren muss… sondern 3 oder vielleicht irgendwann noch mehr… weiterhin ist syncOtunes nicht wirklich “automatisiert” – was man sicherlich mit AppleScript realisieren könnte, aber ich will ja nich gross rumprogrammieren, ganz abgesehen davon das es AppleScript nicht für Windows gibt…


Also noch einiges an Arbeit, denn am liebsten hätte ich ja die Winamp Library auf meinem Mac, ständig aktuell, mit Covern, ohne das ich die erst bei Amazon nachschlagen muss und auch sonst richtig gut…


Bleibt die Hoffnung, dass Winamp portiert wird, bzw. Opensource wird und dann portiert wird… wäre ja nicht schlecht… oder wenn Apple sich erbarmt und einfach mal sinnvolle Bibliotheks-Funktionen in iTunes einbaut…


Quelle: http://homepage.mac.com/oligrob/syncOtunes/syncOtunes.html

Apple Wireless Keyboard

soeben is das Apple Wireless Keyboard eingetroffen…



ein äusserst angenehmen Druckpunkt hat es, jdf. für mich – ich werde damit gut arbeiten können, und als Vieltipper is ein gutes Keyboard ja wichtig… einzig Angst hab ich davor, wieviele Krümel und Flusen sich so in dem neuen Keyboard ansammeln – wenn ich mein Apple Pro Keyboard (aka Krümelkiste) anschaue, dann könnte ich mir da bestimmt nen Frühstück rauspuhlen… also mal bildlich gesprochen…