sones portiert sein Speichersystem auf das Speichermedium der Zukunft!

Aufgrund neuester Entwicklungen im Speichermedien-Segment wird ab dem nächsten Release des sones Speichersystems auch das angesagteste Speichermedium der Stunde unterstützt: die Speichergurke.

Durch die sensationelle Speicherdichte und unerreichte Zuverlässigkeit ist die Speichergurke das perfekte Speichermedium für den Datenhunger von gestern, heute und morgen.

Source 1: http://www.sones.de
Source 2: http://www.speichergurke.de

T-Online Venture Fund investiert in die sones GmbH

Bonn, 2. April 2009

Der T-Online Venture Fund gab heute ein Investment in die sones GmbH bekannt. sones sicherte sich in einer zweiten Finanzierungsrunde eine Beteiligung im einstelligen Millionenbereich. Mit den zusätzlichen Mitteln soll das Produkt bis zur endgültigen Marktreife weiterentwickelt werden.

Das 2007 gegründete Software-Unternehmen aus Erfurt hat eine völlig neue, innovative Datenbanktechnologie entwickelt. Die objektorientierte Datenbank kann die relevanten Informationen aus komplexen, unstrukturierten Datenmengen direkt miteinander verbinden und setzt somit neue Maßstäbe hinsichtlich Skalierbarkeit und Performance. Mit dieser Technologie werden komplexitätsbedingt bisher unlösbare Probleme in der Datenspeicherung und -analyse beherrschbar.

soneslogo 

“Bei sones hat uns vor allem die innovative Technologie überzeugt und der Ansatz, Bestehendes in Frage zu stellen. Somit können völlig neue Möglichkeiten des Datenmanagements geschaffen werden“, so Christoph Schmidt, Senior Vice President bei der Deutschen Telekom AG für den Bereich Personal Social Networks.

sones arbeitet derzeit am Ausbau seiner Datenbanktechnologie sowie am dazugehörigen Dateisystem. Gegen Ende dieses Jahres wird die erste Vollversion des objektorientierten Datenbankmanagementsystems (DBMS) zur Verfügung stehen. Softwareentwicklern und Partnern wird es via SDK (Software Development Kit) ermöglicht, weitreichenden Einfluss auf die Entwicklung zu nehmen und Veränderungen am System vorzunehmen. sones lädt interessierte Softwareentwickler und potentielle Partner ein, sich über die Webseite www.sones.de für das Preview- und Partner-Programm anzumelden, um die kostenlose Entwicklerversion zu erhalten und Feedback für die zukünftige Weiterentwicklung zu geben. Derzeit steht ein auf Webservices basierendes Tagging- und Recommendation-System zur Verfügung, das bereits kommerziell eingesetzt wird. „Das System kann an die jeweiligen Anforderungen in den Bereichen eCommerce, Social Networks und Portal/Content-Lösungen angepasst werden“ sagt Alexander Oelling, Leiter New Business Development bei sones. Auch hier setzt sones auf die Zusammenarbeit mit Software-Partnern, um das Produkt in die jeweiligen Webseiten zu integrieren.

Mauricio Matthesius, Geschäftsführer von sones: „Der T-Online Venture Fund hat erkannt, dass unsere revolutionäre Technologie die Zukunft der Datenbanken mitbestimmen kann, und uns in die Lage versetzt, diese Vision konsequent umzusetzen.“

Mit dem Einstieg des T-Online Venture Fund sucht das Unternehmen weitere Mitarbeiter vor allen in den Bereichen Softwareentwicklung und Vertrieb.”

Source 1: http://www.t-venture.de/de/topnews/090402_PM_TOVF_sones_dt
Source 2: http://www.sones.de

Go little Mailserver, go!!!

Since we moved into a new apartment in the last 3 weeks I had no stable internet connection – neither had my private Mailserver.

As of today everything is in place – the mail- and fileserver is up and running and connected to the internet again. So I had a server which buffered all the mail that came in during that time. That sums up to:

Bild 3

63.671 Mails in about 18 days. Hussah!

Bild 1

Go little Mailserver, go!!!

der bi-em-double-you !

Ich fahre ja seit 2000 privat diesen wunderschönen SEAT Arosa. Nun ist das Auto Ende 1999 gebaut und damit auch nichtmehr das jüngste – eine kleine Excel Tabelle hat aufgezeigt dass das Auto de-facto durch die verschiedenen Durchsichten und Reparaturen mehr als zweimal komplett bezahlt wurde. Auch machte sich ein verstärkter Öl-Durst in den letzten Monaten eher unangenehm bemerkbar – unter anderem bekam ich erstmals die “nicht genug Öl”-Lampe zu sehen.

IMG_0973

Das Auto meiner Frau ist da noch viel schlimmer dran gewesen – als Baujahr 1997 und mit dem Geburtsfehler “Opel” ist es ein Wunder dass es überhaupt bis ins Jahr 2008 durchgehalten hat. Nicht ohne Blessuren: die gesamte Elektrik tut mehr oder weniger das was sie will, die Rad lager hören sich an als wären ein paar Stahlkugeln in einer Waschmaschine unterwegs und die Lenkung an sich zieht so böse nach rechts dass man sozusagen die ganze Zeit nach Links lenken muss um geradeaus zu fahren. Und da ist dieser Geburtsfehler: Die Hütte rostet dass man glaubt das wäre ein Hochseeschiff ohne Lackierung. Nun ja.

IMG_3770

Den Opel haben wir schon frühzeitig in 2008 dem Gebrauchtwagenmarkt zugeführt und auch – wie ich finde (meine Frau ist da etwas anderer Meinung) – reichlich Geld dafür bekommen. Für den SEAT Arosa haben wir uns ein anderes, endgültigeres Schicksal ausgedacht:

Im November 2008 klapperten wir die verschiedenen Autohändler in der Umgebung ab – all die üblichen Verdächtigen mussten befragt, begutachtet, bewertet und letztlich ausgewählt werden. Prinzipiell stellte sich die Frage: Ein Japaner oder ein deutsches Fabrikat?

Wir hatten einen Honda Civic im Auge – aber aufgrund glanzvoller Ignoranz der Händler und dem doch extrem schlechten Preis-Leistungsverhältnis haben wir uns schon frühzeitig entschieden: ein deutsches Auto soll es sein. Genauer gesagt ein BMW.

Die ersten Erfahrungen mit dem ortsansässigen BMW Händler haben dann auch recht schnell Herz und Brieftasche geöffnet. Schon nach dem ersten Besuch war die Probefahrt klar gemacht – wir hatten uns nämlich recht schnell auf einen “Einser” eingeschossen. Den gab es in der richtigen Größe und viel wichtiger: Mit der gewünschten Gadget-Dichte.

Am 08.11.2008 ging es also mit einem blauen 3 türigem 1er in den Thüringer Wald – gerade noch rechtzeitig vorm ersten großen Schnee. Wir haben natürlich die Gelegenheit für ein paar Fotos genutzt:

BMW_1er_Panorama_Steinbruch_2IMG_3556 IMG_3551 IMG_3552

Die Kaufentscheidung war getroffen – nun ging es an die Planung. Der BMW Konfigurator ist da ein ganz nettes Spielzeug, wenngleich ich mir da noch die ein oder andere Verbesserung gewünscht hätte. Über Weihnachten und im Januar wurde das Wunschauto konfiguriert und dann am 13. Januar mit der Hoffnung dass der Winter ein Herz mit uns haben möge gleich mit Sommerreifen auf den baldmöglichsten Termin bestellt. Abholen wollten wir das Auto nicht beim Händler sondern direkt in München in der BMW Welt.

Den Termin bekamen wir ein paar Tage später vom immer noch sehr zuvorkommenden, engagierten und überaus netten Händler – ja das ist nicht übertrieben, der Mann ist auf jede unserer Fragen eingegangen und hat sich speziell beim Rätsel-Thema “iPod-Integration” extra nochmal kundig gemacht.

Nun ging die wirklich anstrengende Phase des Projekts “BMW kaufen” los: das Warten.

IMG_3815

Da trudelten dann im Wochen-Rhythmus die Bestätigungen, die finalen Rechnungen und so wichtige Dinge wie Kennzeichen-Tragetaschen und Informationsmaterial zur Abholung ein. Alles in allem hat das die Vorfreude natürlich enorm gesteigert.

Am 12. März war es dann soweit. Unser BMW war gebaut, poliert und fertig zur Abholung. Wir sind an dem Tag extra früh aus dem Bett da die Abholung selbst auf 14:20 Uhr angesetzt war. Das ist natürlich reichlich spät wenn man hinterher noch eine BMW Stammwerksführung machen will. Deshalb haben wir die Werksführung vor die Auslieferung gezogen und mussten so recht früh (4 Uhr, urks!) raus und nach München. Wir waren rechtzeitig da und natürlich war wie erwartet ein wirklich schöner Tag für uns vorbereitet worden. Der Empfang, die Werksführung, die BMW Welt selbst, die Präsentation unseres Autos – da fällt einem nur ein “WOW!” ein.

IMG_4261_stitch
die Abholer-Premium-Lounge

IMG_4226_stitch

die “BMW Welt”

IMG_4246_stitch

die Treppe für die Abholenden – da geht man
gaaaaaanz langsam runter

Auf den Bildern ist ja auch diese Treppe zu sehen – da geht man nach dem Fahrzeug-Briefing – also dem Teil wo dem Abholer sein neues Auto in Theorie und Simulations-Praxis erklärt wird – gaaaanz gaaaanz langsam hinunter. Um dann direkt vor seinem Neuwagen zu stehen. Und ganz ehrlich, bei der ganzen Show ist das schon ein erinnerungswürdiger Moment wenn das Auto dann endlich vor einem auftaucht.

IMG_4338

Außen weiß und innen ganz in schwarz.

Endlich war das Warten vorbei! Wir haben uns dann direkt auf die Sommer-Socken gemacht. Die Fahrt versprach nämlich spannend, oder doch zumindest interessant zu werden: Schneeregen und Nebel war angesagt. Das kam dann auch, war aber nicht die Spur eines Problems – schön langsam und sicher sind wir nach einem ewig langen Tag wieder zuhause angekommen. Die Nacht war dann aber auch nicht besonders lang – denn nur zwei Tage später sind wir umgezogen. Ja da ist sozusagen die “Coole Sache Nummer 2”. Den Bericht gibts dann aber in einem anderen Artikel.

finally faster internet

QSC just delivered a second DSL line to our office – now even faster – 16 Mbits downstream should be enough for now. Since the german telecom could not deliver more than 3 Mbit/s we had to ask QSC for their service… overall a very good customer experience so far.

If you order a DSL line in germany from a reseller like QSC it means that a technical guy from the german telecom is sent to your place and he is doing the last mile connect – in our case the guy thought it would be enough to drop the TAE socket inside the wall… means we have to get another company to do the cabling afterwards… well.

006